Die belarussische Opposition hält die Drohung des Präsidenten, das russische Gas zu drosseln, für einen Bluff der EU

„Es wäre für ihn, für Weißrussland, schädlicher als für die Europäische Union, und ich kann davon ausgehen, dass es ein ‚Bluff‘ ist“, sagte er in einem Interview mit der France-Presse in Berlin und fügte hinzu, er glaube nicht mehr an die Auflösung. Krisenmanagement auf diplomatischem Weg.

„Ich würde es nicht ernst nehmen (es ist eine Drohung), weil es auch ein russisches Interesse an dem Thema gibt“, sagte er nach der Rede von Bundesaußenminister Heiko Sister zu diesem Thema.

Die Masse sagte, es sei „höchste Zeit“, Schlussfolgerungen gegen Weißrussland zu ziehen, das an seiner Grenze zu Polen eine Migrationskrise verursacht habe, und dass die EU „nächste Woche die Sanktionen gegen das weißrussische Regime ausweiten und verstärken werde“. Lukaschenko.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat heute gewarnt, dass sein Land auf neue europäische Sanktionen reagieren wird, einschließlich der Einstellung der Lieferungen über die Jamal-Europa-Pipeline, die russisches Gas nach Deutschland und Polen transportiert.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat heute in einem neuen Telefongespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gefordert, dass die Europäische Union in den zweiten beiden Tagen die Kontakte zu Weißrussland wiederaufnimmt, um zu versuchen, die Krise zu lösen.

Tihanovskaya forderte die EU jedoch auf, standhaft zu bleiben, und sagte, die Opposition sei dankbar für „die Position der europäischen Länder, eine Person, die im Land keine Legitimität hat, nicht mit einem Kriminellen zu kontaktieren, der in Weißrussland so viel Folter begangen hat“.

Die Wiederwahl von Präsident Lukaschenko vor mehr als einem Jahr wurde in wochenlangen, stark unterdrückten Protesten in Frage gestellt.

„Sanktionen sind wahrscheinlich der einzige Hebel für die Europäische Union, um Lukaschenkos Verhalten zu ändern“, sagte er. Der diplomatische Kanal könnte nicht ausreichen, weil „das Regime nur die Macht der Macht versteht“.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.