Die Deutsche Bahn hilft beim Export ukrainischen Getreides. Sie transportieren es an die Adria und die Nordsee iROZHLAS

Die Güterverkehrssparte der Deutschen Bahn DB Cargo hat sich zusammengetan, um beim Export von ukrainischem Getreide zu helfen, das aufgrund der russischen Invasion nicht über Schwarzmeerhäfen in die Welt exportiert werden kann. Das gab Bundesverkehrsminister Volker Wissing am Dienstag bekannt. Die Güterzüge ermöglichen den Transport landwirtschaftlicher Produkte zu den Häfen der Nordsee und der Adria.




Limousine

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Eindruck



Kopieren Sie die URL




abgekürzte Adresse





Nah dran




Die Ukraine ist einer der Hauptlieferanten von Getreide und anderen landwirtschaftlichen Kulturen für den Weltmarkt, das Land trägt den Spitznamen „Getreide Europas“ | Foto: Tasche, Benutzer: MMNoergaar

„DB Cargo ist bereits an der Inbetriebnahme der Eisenbahnbrücke beteiligt, über die künftig eine erhebliche Menge landwirtschaftlicher Produkte aus der Ukraine in die Nordsee- und Adriahäfen fließen kann“, sagte Wissing, der sich mit EU-Verkehrskommissarin Adina traf Valean und US-Verkehrsminister Pete Buttigiegem am Dienstag.


Das Schwarze Meer wurde durch eine Reise durch Rumänien ersetzt. Bisher hat die Ukraine 80.000 Tonnen Getreide in den Hafen von Constanta exportiert

lesen Sie den Artikel


Der Chef des deutschen Eisenbahnunternehmens Deutsche Bahn, Richard Lutz, erklärte, dass dieses Eisenbahnunternehmen auf Anfrage von Exporteuren bereits bis zu drei Tageszüge ukrainisches Getreide exportiert.

Die Ukraine ist einer der Hauptlieferanten von Getreide und anderen landwirtschaftlichen Kulturen für den Weltmarkt, das Land trägt den Spitznamen „Getreide Europas“. Aufgrund der Hafenblockade stagnieren die Weizenexporte überwiegend. Laut Valean müssen 20 Millionen Tonnen Getreide aus der Ukraine exportiert werden, um Lieferengpässe nach Nordafrika und Asien zu vermeiden.

EU-Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski sagte am Montag nach einem Treffen mit den Landwirtschaftsministern Polens, der Ukraine und der USA, dass die ukrainischen Getreideexporte nicht unter vier bis fünf Millionen Tonnen pro Monat fallen sollten. Andernfalls besteht seiner Meinung nach die Gefahr, dass es auf der Welt nicht genug Nahrung gibt. Polens Landwirtschaftsminister Henryk Kowalczyk sagte heute, Polen könne nur ein bis zwei Millionen Tonnen ukrainisches Getreide pro Monat transportieren.

Das Kabinett erklärte ab dem 4. März für 30 Tage den Ausnahmezustand, später stimmte die Abgeordnetenkammer seiner Verlängerung bis Ende Mai zu. Regierungsbeamte betonen, dass dies im Gegensatz zum Ausnahmezustand während der Coronavirus-Epidemie die tschechischen Bürger diesmal in keiner Weise einschränkt.

ČTK

Auf Facebook teilen




Auf Twitter teilen


Auf LinkedIn teilen


Eindruck



Kopieren Sie die URL




abgekürzte Adresse





Nah dran




Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.