Die italienische Küstenwache rettet 194 Migranten im Mittelmeer

Die italienische Küstenwache sagte am Donnerstag, sie habe 194 Migranten gerettet, die auf zwei Booten im Mittelmeer vor der süditalienischen Küste Kalabriens unterwegs waren.

In einer Erklärung teilten die italienischen Polizeikräfte mit, die Operationen hätten über Nacht von Mittwoch auf Donnerstag stattgefunden.

Die erste Operation rettete 74 Migranten, darunter 11 Frauen und 15 Minderjährige. In der zweiten wurden weitere 120 gerettet, die Küstenwache machte in diesem Fall keine Angaben zur Zahl der Frauen und Minderjährigen.

Nach den an diesem Donnerstag vom italienischen Innenministerium veröffentlichten Zahlen haben die lokalen Behörden seit Anfang des Jahres 54.384 Migranten gezählt, die in Italien angekommen sind, fast doppelt so viel wie 29.569 im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Gleichzeitig warten rund 800 Migranten im Mittelmeer an Bord des humanitären Schiffes „Sea-Eye 4“ auf die Ausschiffung eines Hafens, nachdem sie in den letzten 48 Stunden gerettet wurden. Das Schiff war heute auf dem Weg zur italienischen Insel Lampedusa, ohne dass eine Andockmöglichkeit garantiert war.

Die ‚Sea-Eye 4‘, unterstützt von Lifelines Schiff ‚Rise Above‘, hat am Mittwoch in sechs Einsätzen 397 Menschen in Seenot im Mittelmeer geholfen, so eine Erklärung der deutschen NGO.

Später wurde eine neue Rettung durchgeführt, um weiteren 400 Menschen zu helfen, die sich in einem Holzboot befanden, das kurz vor dem Untergang stand, fügte die Organisation hinzu.

Italien ist einer der wichtigsten Zugangspunkte nach Europa für Migranten aus Nordafrika.

Maltesische Rettungsteams, die sich in der Nähe des Gebiets befanden, „antworteten auf keinen der Hilferufe“ und zwangen die beiden NGO-Boote, die Migranten zu retten, klagte Sea-Eye an und nannte die Haltung der maltesischen Behörden „beschämend“.

„Jetzt stehen wir vor einer sehr besorgniserregenden Situation: Dem Rettungsschiff muss schnell ein sicherer Hafen zugewiesen werden“, warnte er. „Jede Verzögerung durch die Behörden gefährdet die Gesundheit und das Leben der Geretteten und unserer Besatzung“, bekräftigte der Vertreter.

Eine andere NGO, SOS-Méditerranée, die das Rettungsschiff „Ocean Viking“ im selben Gebiet stationiert hat, hat jedoch die „Sea-Eye 4“ mit Nahrung versorgt, teilte die französische Organisation mit.

Italien ist einer der Haupteinreiseorte nach Europa für Migranten aus Nordafrika, hauptsächlich aus Tunesien und Libyen, von denen jedes Jahr größere Migrantenwellen abreisen.

Siehe auch:

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.