Die nächste Duellrunde und kompromisslose Anfeindungen aus Tschechien und Russland, schreiben die Deutschen und Slowaken

„Der diplomatische Kampf zwischen Tschechien und Russland ist eskaliert“, berichtete das ZDF-Fernsehen über das tschechische Ultimatum, auf das Moskau nicht reagierte und das zu einem gleichberechtigten Vergleich der Mitarbeiterzahlen der tschechischen und der russischen Botschaft führen würde. Auch der deutsche Hörfunk- und Fernsehsender Deutsche Welle (DW), der die Frage aufwirft, ob ein neuer Kalter Krieg kommt, beschrieb die Entwicklung des Streits zwischen Prag und Moskau am Donnerstag. Es habe eine Spirale gegenseitiger Anschuldigungen und Sanktionen zwischen der Tschechischen Republik und Russland gegeben.

In seinem Beitrag erklärte der Deutschlandfunk dem Publikum, dass Tschechien den russischen Geheimdiensten die Verantwortung für die Explosion in Vrbětice zuschreibe. „In diesem Konflikt mit Russland haben die Nato-Staaten das verbündete Tschechien verteidigt“, sagte der Sender. Die Staaten des Nordatlantischen Bündnisses hätten noch keine konkreten Schritte gegen Moskau angekündigt.

Auch die Sender DW und ZDF oder die Nachrichtenagentur DPA berichteten, die Nato stehe hinter Tschechien. Das ZDF erwähnte auch den Solidaritätsschritt der Slowakei mit drei russischen Diplomaten zur Unterstützung der Tschechischen Republik.

Auch Prag könne sich auf Deutschland verlassen, das die tschechische diplomatische Vertretung in Moskau am Laufen halten wolle, sagte der Spiegel, sagte der Leser. „Die tschechische und die deutsche Botschaft stehen in Kontakt“, zitierte das Magazin das Auswärtige Amt. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrei Babis am Donnerstag in einem Telefongespräch Solidarität zugesagt.

Der Vorfall vor dem Hintergrund der Explosion eines Munitionsdepots in Vrbětice im Jahr 2014 schaffte es heute nicht auf die Titelseiten von Printzeitungen oder Webportalen.

Laut der slowakischen Zeitung Pravda entwickelte sich der Konflikt zwischen Prag und Moskau zu kompromissloser Feindseligkeit. Sme bezeichnete die Eskalation des Konflikts zwischen Tschechien und Russland erneut als völlig beispiellos in den internationalen Beziehungen. Die Presse stellte auch fest, dass die Slowakei das erste Land war, das seine Solidarität mit der Tschechischen Republik bekundete, indem es drei russische Diplomaten auswies.

„Was in den vier Jahrzehnten des Kalten Krieges nicht passiert ist, ist jetzt, 30 Jahre nach seinem Ende, passiert. Kein Staat hat so viele russische Diplomaten und anderes Botschaftspersonal ausgewiesen wie die Tschechische Republik beschlossen hat“, sagte die Prawda über den tschechischen Ansatz, der zunächst 18 Mitarbeiter aus der russischen Botschaft ausgewiesen hatte, und die aktuelle Situation in der tschechischen Botschaft in Moskau. Russland hat Zeit“ Ende Mai 63 Arbeitnehmer in Rente gehen.

Die Prawda rechnet mit einer Abkühlung der Beziehungen zwischen Tschechien und Russland. „Aber es gibt immer einen besseren ‚kalten Krieg‘ als einen ‚heißen Frieden‘“, fügte er hinzu. Mit der Ausweisung dreier russischer Diplomaten hat die Slowakei nicht nur ihre Solidarität mit Tschechien bekundet, sondern auch gezeigt, dass sie sich um ihre eigene Sicherheit kümmert. Auch Bratislava begründete die Maßnahme mit Informationen der Geheimdienste.

In Russland berichten die Medien unterdessen über den Niedergang der tschechisch-russischen Beziehungen auf den Tiefpunkt der Geschichte. Am Freitag beschrieb dann die russische Zeitung Kommersant die diplomatische Kluft. Er fügte hinzu, dass der diplomatische Konflikt nicht mehr ausschließlich bilateral sei.

Heute verfolgen alle großen russischen Medien die Entwicklung der tschechisch-russischen Beziehungen relativ genau. Laut Staatsfernsehen Rossiya 1 hat Tschechien den Weg eingeschlagen, die Beziehungen zu Russland zu zerstören. Einige Medien nehmen auch den Schritt von Bratislava zur Kenntnis, das beschloss, drei russische Diplomaten aus der Slowakei auszuweisen.

Andere russische Bedingungen

Russland scheint sich am Donnerstag der tschechischen symmetrischen Vertretung in Russland angeschlossen zu haben und umgekehrt. Prag wird aber laut Moskau die Zahl der lokalen, also russischen Mitarbeiter in Moskau reduzieren.

Den Angaben zufolge soll die News List insgesamt bis zu neunzig Personen umfassen. Dies könnte das Funktionieren der tschechischen Vertretung in Russland weiter lahmlegen. Die Forderung, lokale Truppen abzustellen, wird am Donnerstag im russischen Außenministerium diskutiert, wo der tschechische Botschafter Vítězslav Pivoňka vorgeladen wurde.

Dies geht nach Angaben der tschechischen Pressestelle auch aus der Aussage des russischen Außenministeriums hervor. „Es wurde betont, dass die Ultimaten für uns inakzeptabel sind. Als Reaktion auf die feindlichen Aktionen von Prag wurde angesichts der bestehenden Ungleichheit eine Reduzierung der Zahl der tschechischen Botschaft in Moskau gefordert“, heißt es in der Erklärung.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.