Dortmund gewann ohne Holland, Kaderabek musste Stuttgart schlagen

Die Dortmunder Fußballer besiegten Augsburg 2:1 in der 7. Runde der deutschen Liga und liegen in der unvollständigen Tabelle 15 Punkte hinter den Münchner Bayern. Er hat ein Sonntagsspiel mit Frankfurt für immer.

Der tschechische Torhüter Tomas Kubek nahm für die am Boden zerstörte Mannschaft nicht am Spiel teil. Dritter ist Freiburg, das Herthy Berlin 2:1 besiegte. Vladimir Darida blieb in den Reihen der Haushälterinnen auf der Reservebank.

Auch ein weiterer tschechischer Fußballer, Pavel Kadeřábek, der Hoffenheim mit 1:3 in Stuttgart verlor, scheiterte. Die Nationalgarde spielte die ersten 57 Minuten, bis Kevin Akpoguma ihn ersetzte. Wolfsburg, dem zu Hause Menshengladbachs Borussia fehlte und mit 1:3 verlor, scheiterte zum zweiten Mal in Folge.

Dortmunds Erling Haaland musste den Rest des Spiels von der Seitenlinie verfolgen, nachdem er sich in der 10. Minute den Knöchel verrenkt hatte, Rafaels Gereiro war der Torschütze. Obwohl die Gäste dank Andi Zeqiri in einer halben Stunde den Ausgleich erzielten, entschied Julian Brand in der 51. Minute über den vierten Sieg der Westfalen in den letzten fünf Ligaspielen.

Auch Freiburg setzte seinen großartigen Saisonauftakt fort und besiegte Herthy mit 2:1 und Bayern war der einzige, der das Jahr gewann. Nils Petersen gewann 12 Minuten vor Schluss den vierten Sieg von Kristiana Streich.

Stuttgarts Kadeřábek hätte die Gäste in der 17. Minute nach einem Steilpass von rechts noch in Führung bringen können, doch Ihlass Bebū war schlangenschnell und schnappte sich den Ball unter der Nase. Die Heimmannschaft hingegen traf Mark Oliver Kemf einen Moment später am Kopf. Nach dem Ersatz des tschechischen Verteidigers sammelte Hoffenheim dank Konstantinos Mavropanos und Robert Masimo noch zweimal. Am Ende wurde die Niederlage von Jacob Bruun Larsen erleichtert. Stuttgart gewann die Liga nach fünf Spielen.

Der Erfolg von Menhengladbahai auf dem Wolfsburger Platz gelang dank eines gelungenen Starts in der siebten Minute nach Brela Embola und dem Tor von Jonas Hofmann. Obwohl die Hausherren in der ersten Halbzeit Luka Valdšmitu zurückkehrten, wurde Maksens Lacrou eine Viertelstunde vor Ende des Strafraums des Platzes verwiesen und die zweite Gelbe Karte vom Platz gestellt. Obwohl Lars Stindl seinen Satz nicht änderte, beendete der 18-jährige amerikanische Verteidiger Joe Scallion den Gastsieg pünktlich.

Menshengladbach stieg mit zehn Punkten auf den achten Platz auf, Wolfsburg liegt drei Punkte höher und ist Fünfter.

Hauptbestandteil des Leipziger Siegs mit 3:0 über Bochum war Christopher Nunk, der zwei Tore erzielte und damit seine bisherige Duellform bestätigte. Der französische Mittelfeldspieler hat in den letzten fünf Spielen acht Tore geschossen und zieht eine Mannschaft an, die nach dem Abgang von Trainer Julian Nagelsman noch geneigter ist. Das erste Tor der Leipziger in der 70. Minute erzielte Andre Silva.

Leipzig liegt nach dem zweiten Sieg mit zehn Punkten auf dem siebten Platz, Bochum liegt auf dem vorletzten Platz.

7. Runde der Deutschen Fußball Liga:

Dortmund – Augsburg 2:1 (10. Guerreiro z pen., 51. Brandt – 35. Zeqiri), Berlin Hertha – Freiburg 1:2 (70. Pyathe – 17. Lienhart, 78. Petersen), Stuttgart – Hoffenheim 3:1 (18. Kempfs, 60. Mavropanoss, 81. Masimo – 84. Brown Larsen), Wolfsburg – Menhengladbach 1:3 (25. Valdšmits – 5. Embolo, 7. Hoffman, 90. + 5 Scally), Leipzig – Bochum 3:0 (74. 79. Nunkunk, 70. Andre Silva).

Tisch:

1. Bayern Mničovs 6 5 1 0 23: 5 16
2. Dortmund 7 5 0 2 19:13 fünfzehn
3. Freiburg 7 4 3 0 11: 5 fünfzehn
4. Leverkusen 6 4 1 1 16: 7 13
5. Wolfsburg 7 4 1 2 9: 8 13
6. Köln 7 3 3 1 13: 9 12
7. Leipzig 7 3 1 3 15: 7 10
8. Mainz 6 3 1 2 6: 3 10
9. Menhengladbaha 7 3 1 3 9:10 10
10. Berliner Union 6 2 3 1 8: 8 9
11. Höfenheim 7 2 2 3 12:11 8
12. Stuttgart 7 2 2 3 12:13 8
13. Hertha in Berlin 7 2 0 5 8:20 6
14. Frankfurter Eintracht 6 0 5 1 6: 9 5
fünfzehn. Augsburg 7 1 2 4 3:13 5
16. Bielefeld 6 0 4 2 3: 6 4
17. Bochum 7 1 1 5 4:16 4
18. Fert 7 0 1 6 5:19 1

Republik des Fußballs, Teil Sechs: Dvorec u Nepomuka Video: Aktuálně.cz

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.