Gaddafis Sohn wird für die libysche Präsidentschaft kandidieren. Ihm droht Verhaftung und die Todesstrafe

Die libysche Wahlkommission gab am Sonntag bekannt, dass sich Saif Islam Gaddafi, der Sohn des ehemaligen Diktators Muammar Gaddafi, als Präsidentschaftskandidat registriert hat. Saif Islam hat seine Absicht erklärt, im Juli in einem Interview mit der New York Times zu kandidieren, in dem er sagte, er wolle die verlorene Einheit Libyens wiederherstellen. Am 24. Dezember finden in Libyen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt.

Libysche Politiker hätten „nur Elend gebracht und Libyen in die Knie gezwungen“, sagte Saif Islam in einem Interview. „Kein Geld, keine Sicherheit, kein Leben. Schauen Sie sich die Tankstelle an, es gibt kein Benzin. Wir exportieren Öl und Gas nach Italien, dank uns ist es auf der italienischen Seite beleuchtet, und hier haben wir Stromausfälle. Es ist mehr als „Es ist ein Fiasko“, sagte Gaddafi, 49.

Saif Islam ist einer der prominentesten Namen auf der Präsidentenliste. Für das Amt kandidieren unter anderem General Khalifa Haftar und Premierminister Abdul Hamid Mohammed Dbeibah. Laut der Deutschen Welle wird Gaddafis Familie trotz seiner Exzentrizität und Brutalität bei der bevorstehenden Wahl immer beliebter. Laut einer New Yorker Zeitung vertrauen bis zu 57 Prozent der Libyer dem Saif Islam. Obwohl der 49-jährige Kandidat bei einigen Wählern Nostalgie auslösen könnte, sagen Analysten, dass der deutsche Server Schwierigkeiten haben könnte, Unterstützung zu mobilisieren und die Wahl letztendlich nicht durchführen zu können.

Sein Vater wurde im Revolutionsjahr 2011 nach vier Jahrzehnten an der Macht ermordet, und seine Verwandten wurden in ähnlicher Weise inhaftiert oder ins Exil geschickt. Auch drei Söhne Gaddafis kamen ums Leben.

Saif Islam war eine einflussreiche Figur im unmittelbaren Kreis seines Vaters. Im Jahr 2011 wurde er von einer Gruppe von Militanten aus Zintan im Nordwesten Libyens gefangen genommen. Im selben Jahr klagte ihn der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit an und erließ einen Haftbefehl. Er wurde 2015 von einem Gericht in Tripolis zum Tode verurteilt, aber Gefangene weigerten sich, ihn an die libyschen Behörden auszuliefern, ebenso wie der Internationale Strafgerichtshof. Er wird 2017 entlassen und wurde seitdem nicht mehr gemeldet.

Es ist daher möglich, dass Saif Islam verhaftet oder anderen Gefahren ausgesetzt wäre, wenn er in Tripolis öffentlich auftrat. So warnte AFP davor, dass Saif Islam mit einem noch ausstehenden libyschen Gerichtsurteil und einem Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs konfrontiert werden könnte. „Er ist überzeugt, dass dies durch Verhandlungen überwunden werden könnte, wenn die meisten Livs ihn als ihren Anführer wählen würden“, berichtete die New Yorker Zeitung.

Saif Islam sagte in einem Interview, er sei ein freier Mann und wolle sich in die Politik einmischen. Er sagte, seine ehemaligen Gefangenen seien jetzt seine Freunde und erkannte, dass „er ein wichtiger Verbündeter für sie sein könnte“.

Seit 2011 erlebt Libyen Kämpfe und Spaltungen in Form einer Doppelverwaltung, eine in Tripolis und die andere im Osten des Landes.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.