Großbritannien verlängert Sanktionen gegen den „Metzger von Mariupol“

Eine neue Sanktionsrunde fällt unter anderem gegen den prominenten Moderator des russischen Staatsfernsehens, Sergei Brilev. was nach Angaben des Geheimdienstes BBC er ist auch britischer Staatsbürger und besitzt eine Wohnung in London. „Briljov wird nicht länger auf sein britisches Vermögen zugreifen oder seine Geschäfte fortsetzen können“, sagte die britische Regierung in einer Erklärung.

„Die Regierung verhängt auch direkte Sanktionen gegen staatliche Medienorganisationen und zielt auf das vom Kreml finanzierte TV-Novosti ab, dem RT, ehemals Russia Today, gehört, und auf Rossija segodňa, die die Nachrichtenagentur Sputnik kontrolliert.“ die Aussage geht weiter. Großbritannien hat ebenso wie die Europäische Union zuvor RT-Fernsehsendungen blockiert, und auch die Internetinhalte von Sputnik sind verboten. Nach Angaben der britischen Regierung Die neuen Schritte werden RT daran hindern, „zum britischen Fernsehen zurückzukehren“ und britische Einrichtungen, „mit den Propagandainstrumenten des russischen Staates Geschäfte zu machen“.

Der Metzger ist bereits aus Aleppo bekannt

„Putins Krieg basiert auf einer Flut von Lügen“, sagte Minister Truss zu den neuen Sanktionen und merkte an, dass alle Optionen offen bleiben, um die Sanktionen weiter zu verschärfen. Moskau präsentiert seine monatelange Aggression gegen die Ukraine als Kampf gegen „Nazis“ und als Versuch, die russischsprachige Bevölkerung der Ukraine zu „befreien“, während es trotz zunehmender Beweise die Bombardierung ziviler Ziele leugnet. wie Mehrfamilienhäuser, Krankenhäuser oder Schulen.

Die südöstliche Hafenstadt Mariupol, in der Zehntausende Menschen während der russischen Belagerung inhaftiert sind, dürfte den größten Schaden erlitten haben, wobei seit Beginn der Offensive wahrscheinlich Tausende getötet wurden.

London schreibt die Zerstörung der Stadt General Mizincev zu, der das nationale Verteidigungskontrollzentrum der Russischen Föderation leitet und alle russischen Militäroperationen überwacht. Nach Angaben der britischen Regierung wurde Mizinev die Brutalität des russischen Vorgehens zugeschrieben. mit dem Spitznamen „Mariupol Metzger“. „Er ist dafür bekannt, verwerfliche Taktiken anzuwenden, einschließlich der Bombardierung ziviler Zentren in Halab (Aleppo) in den Jahren 2015 und 2016 und jetzt in Mariupol, wo Gräueltaten gegen das ukrainische Volk verübt werden“, heißt es in der Pressemitteilung.


Russland war laut Eurostat-Daten lange der größte Erdgaslieferant für Europa, im Jahr 2020 entfielen noch fast 40 Prozent des Gasverbrauchs in der Europäischen Union auf Russland.I. Die EU-Statistikbehörde gibt an, dass die Tschechische Republik und Lettland die Länder sind, die am stärksten von russischem Gas abhängig sind, wo sie 100 Prozent des Verbrauchs ausmachen, gefolgt von Ungarn und der Slowakei. Im Gegensatz dazu importieren mehrere Länder überhaupt kein russisches Gas. Darunter zählt Eurostat auch Österreich, das nach Angaben des Chefs der österreichischen Energieregulierungsbehörde E-Control zu 80 Prozent von russischem Gas abhängig ist.


Die Slowakische Post verzeichnete deutlich mehr Sendungen in die und aus der Ukraine, die von der russischen Invasion betroffen waren. Dies hängt ihrer Meinung nach auch mit der deutlichen Reduzierung der Luftpost zusammen. Die Slowakische Postgesellschaft ist jetzt einer der beiden Hauptpartner, um Postdienste mit der Ukraine sicherzustellen; die zweite ist die Polnische Post. Die Sprecherin der Slowakischen Post, Iveta Dorčáková, hat die ČTK heute darüber informiert.

Die Slowakische Post hat erklärt, dass sie seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine am 24. Februar sichergestellt hat bis zum vierfachen Transitvolumen von Sendungen mit diesem Land, mit der die Slowakei eine gemeinsame Grenze hat. Über die Slowakei geht die Post beispielsweise aus Tschechien, Österreich, Deutschland und anderen europäischen Ländern oder aus anderen Kontinenten in die Ukraine.

„Diese Länder nutzten in Friedenszeiten den Luftverkehr, um Sendungen in die Ukraine zu transportieren, aber er ist derzeit äußerst begrenzt“, sagte Dorčáková.


Britischer Geheimdienst: Die Ukraine startet „erfolgreiche, aber begrenzte“ Gegenangriffe östlich und nordöstlich von Kiew. Das Vereinigte Königreich erklärte ebenfalls am 1. April dass ukrainische Truppen die Dörfer Sloboda und Lukashiwka südlich von Tschernihiw an der Hauptversorgungsroute nach Kiew zurückeroberten.

Alle online sehen

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.