Grüne werden zur drittgrößten politischen Kraft Deutschlands | Deutsche Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Nachrichten | DW

Während andere Parteien ihre Ergebnisse von 2017 verkleinert oder einfach beibehalten haben, haben die Grünen bei den letzten Wahlen ihre Stimmenzahl deutlich ausgebaut. Von 8,9% vor vier Jahren soll das Match an diesem Sonntag (26.09.) auf 14,8% springen, so das offizielle vorläufige Ergebnis.

Angesichts des Klimawandels als Hauptsorge für die deutschen Wähler und einer Kampagne, die von verheerenden Überschwemmungen im Westen des Landes überschattet wurde, erhielten die Grünen einen dramatischen Stimmenzuwachs.

Dieser Zugewinn kam trotz der Probleme der Kanzlerkandidatin der Partei, Annalena Baerbock, die im Mai kurz an der Spitze der Umfragen stand, aber bald aufgrund von Kontroversen um Plagiatsvorwürfe und Ungenauigkeiten in ihrem Lebenslauf Punkte verlor.

Auch die Grünen mussten lernen, sich von anderen Parteien abzugrenzen. Mit der wachsenden Sorge um die Umwelt in Deutschland haben alle Untertitel, mit Ausnahme der rechtsextremen AfD, mehr oder weniger Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels in ihre Programme aufgenommen.

Annalena Baerbock, die Kandidatin der Grünen, die den Wahlkampf der Legende 2021 anführte

Die Antwort der Grünen bestand darin, noch prägnantere Vorschläge zu verabschieden, etwa die Verabschiedung eines Fahrplans zum Verbot von Autos mit Verbrennungsmotor und die Vorwegnahme von Zielen für den Kohleausstieg im Land. In Debatten mit anderen Kanzlerkandidaten nutzte Baerbock die Gelegenheit, der aktuellen Regierungskoalition aus CDU und SPD mangelndes Engagement für die Einhaltung der Emissionsreduktionsziele vorzuwerfen.

Die Vorschläge stießen auf Kritik von Konservativen in der CDU/CSU und Liberalen in der FDP, die den Grünen vorwarfen, der Wirtschaft schaden zu wollen. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn erklärte in einer Feierstunde sogar: „Wenn Sie für die Grünen stimmen, können Sie auch Ihre Autoschlüssel in die Wahlurne werfen.“

Die „Angst“-Kampagne der Konservativen und Liberalen brachte jedoch nicht die gewünschten Effekte. Ein beträchtlicher Teil der Wählerschaft akzeptierte schließlich die ehrgeizige Agenda der Grünen. Die Anziehungskraft der Legende war besonders bei den Wählern im Alter von 18 bis 29 Jahren am größten. Mehr als 35 % gaben in Umfragen im September an, die Grünen zu favorisieren, der höchste Prozentsatz aller deutschen Parteien in dieser Altersgruppe.

Offiziell 90 / Das Grüne-Bündnis genannt, wurde die Partei 1980 in Westdeutschland von pazifistischen Bewegungen gegen die Präsenz von Atomwaffen in Europa gegründet.

1990 fusionierten sie mit ihren ehemaligen DDR-Kollegen. Die Partei war zunächst für Ansätze bekannt, die damals als radikal galten, begann aber schließlich, sich auf ein pragmatischeres Programm zu konzentrieren, als sie sich in der deutschen politischen Landschaft etablierte und an den Landesregierungen beteiligt war. Heute hat die Partei einen Landeshauptmann, Winfried Kretschmann, aus dem wohlhabenden Land Baden-Württemberg, und beteiligt sich an Koalitionen in zehn weiteren Landesregierungen.

Analysten sagen, es sei so gut wie sicher, dass die Grünen mit ihrer neuen Stärke die künftige Bundesregierung in ein Dreierbündnis einbeziehen werden. Die Legende ist dem Kanzleramt nicht fremd. Von 1998 bis 2005 waren die Grünen Partner in der SPD-Koalition unter der Führung von Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.