„Imperfetto miradgio“, Synästhetisches und vielseitiges Gemälde von Susi Carnielli Events Arezzo

Susi Carnielli ist eine originelle Künstlerin, deren Poetik sich durch Subtilität im Strich sowie durch die Verwendung von Überblendungen und Farben auszeichnet. Die in Conjiano geborene Carnelian verbringt ihre Kindheit und Jugend zwischen Italien und Deutschland, den Ländern, in denen sie auch als Erwachsene lange Zeit aus beruflichen Gründen gelebt hat. Im Jahr 2013, nach seinem Umzug an einen festen Wohnsitz in Italien, begann Valdarno als Autodidakt zu malen, obwohl die Familie eine Leidenschaft für die Kunst hatte. Nachdem er die Axiome der Malerei von seinem Vater erlernt hat, verwendet Cararnelli Farbe als Werkzeug, um seinen Gefühlen, seinen eigenen Erfahrungen eine Stimme zu geben, und kreiert so einen Stil, der ihn von ständiger, experimenteller Forschung unterscheidet.

Vom 19. bis 30. November empfängt die Galleria Ambigua die Ausstellung „Imperfetto miraggio“, die Susi Carnielli gewidmet ist. Zu Ehren der Einweihung, die am 19. November um Um 18 Uhr illustrieren die Kuratoren in der Galerie Via Cavour 72 Arezzo die intimen Themen der Werke. Formen wie Farben werden vom Autor tatsächlich verwendet, um Emotionen, Visionen und Träume sichtbar zu machen, manchmal geprägt von extremer Lyrik, manchmal von Sehnsucht nach einer imaginären Kindheit, die mit der Dimension der Seele übereinstimmt. Inspiriert von zeitgenössischen deutschen Malern wie Birgita Lorenz, Jaja Suberga und der schwedischen Malerin Nikia Edgren entwickelt Carnelli ihren eigenen Stil, ist facettenreich und verweigert sich einem ausdrucksstarken Paradigma. Es ist diese Fluidität, die die Werke äußerst interessant macht und in der Lage ist, unsere von „Liquidität“ geprägte Zeit zu reflektieren, die das Aufgeben der alten Gewissheit und die ständige Öffnung für das Neue, das Andere erfordert. Die Hybridisierung auf den Leinwänden der Malerin wird so zu einem zentralen Aspekt ihrer Art, Kunst zu schaffen, eine Art, die Carelli selbst definiert: „Selbstbestätigung, fast ein Glücksversuch“. Daher ist die Malerei des Künstlers ein Prozess, der darauf abzielt, einem tiefen Gefühl Gestalt zu geben, das sonst blockiert bleiben würde. Wie im Spiel der Synästhesie spiegelt die Leinwand Musiknoten wider und komponiert Melodien, die manchmal von naturalistischen und floralen Themen inspiriert sind, manchmal von eher figurativen Elementen. Gerade wegen der gewählten Vielseitigkeit zeichnet sich dieses Gemälde manchmal durch einen ausgeprägten Abstraktionismus aus, manchmal durch eine figurative Verwendung, die sich mit der unbestimmten Farbgebung von Flecken vermischt. Auch die Objekte, die die Künstlerin auswählt, eignen sich gut für dieses Sofortspiel, und zwar sind es menschliche Gesichter, die zu Silhouetten stilisiert und reduziert sind, oder Tiere – wie Pferde oder Tauben – die verwirrend gemalt sind. mit Öl- und Acrylflecken. Flecken, die einen ganz bestimmten Zweck haben und ad hoc geschaffen werden, um ein emotionales Gefühl auf die Leinwand zu übertragen, das gerade aufgrund der Unsicherheit der Farben, gerade aufgrund der unvollständigen Fata Morgana, die Helligkeit behalten kann.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.