Justiz Deutschland Deutschland verklagt vier ehemalige Volkswagen-Fahrer wegen Diesel-Diesel Wirtschaft

Fast sechs Jahre nach dem Anruf Dieselgate, An diesem Donnerstag begann in Braunschweig ein Skandal um die Manipulation von Schadstoffen durch Volkswagen und eine Klage gegen vier ehemalige Spitzenmanager, allerdings in Abwesenheit des ehemaligen Konzernchefs Martin Wintercorn, dessen Prozess aus gesundheitlichen Gründen verschoben wurde. .

Ehemalige Direktoren werden wegen schweren Konzernbetrugs und Steuerbetrugs im Zusammenhang mit dem Skandal angeklagt, der am 18. ​Messungen auf den Prüfständen haben nichts mit den giftigen Gasen zu tun, die Autos auf der Straße ausstoßen.

Nur zwei Tage später räumte Volkswagen ein, die EPA in die Irre geführt zu haben und gab bekannt, in mehr als 11 Millionen Fahrzeugen verschiedener Dieselmodelle absichtlich Software installiert zu haben, um Emissionsbeschränkungen zu umgehen. Es war der Beginn eines Skandals, der VW allein in den USA mehr als 32.000 Millionen Euro Bußgelder und Schadensersatz kostete und die erfolgreiche Karriere von Martin Wintercorn beendete.

An diesem Donnerstag eröffnete das Braunschweiger Gericht das Verfahren gegen vier Angeklagte – einen ehemaligen Leiter der Markenentwicklung von VW und drei Leiter der Abteilung Technik und Motoren und Traktion –, aber letzte Woche entschied das Gericht, das Gericht ohne Befristung zu vertagen. Verfahren gegen Martin Wintercorn, der von 2007 bis 2015 Präsident des Unternehmens war und sich gerade einer Hüftoperation unterzogen hatte.

Die Aufgabe der Jury besteht darin, eine Reihe wichtiger Fragen zu beantworten, die unbeantwortet bleiben, etwa ob die Ingenieure oder Manager des Teams von der Täuschung wussten, als sie wussten, wer den Trick erfunden hat und vor allem, wer die Installation der Software angeordnet hat.

Martin Wintercorn, der im April 2019 von Braunschweig förmlich wegen Betrugs, Wettbewerbs- und Untreue angeklagt wurde, sagte kurz nach seinem Rücktritt, ihm sei „kein Verstoß bekannt“. Der Anwalt Felix Deer antwortete auf die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft: „Herr Wintercorn hatte keine Vorkenntnisse über den selektiven Einsatz verbotener Motormanagement-Software.“

Doch im Juni 2021 schloss VW nach einer internen Untersuchung der Anwaltskanzlei mit Winterhorn einen Entschädigungsvertrag ab, wonach der frühere Vorstandsvorsitzende VW 11,2 Millionen Euro zahlte. Die Anwälte hatten Hinweise auf Fahrlässigkeit, aber nicht auf Vorsatz gefunden.

Am Vorabend des Prozesses hieß es in der Anklageschrift, dass der Betrugsvorwurf etwa neun Millionen verkaufte Fahrzeuge in Europa und den USA betraf. „Es hat den Kunden einen schweren Schaden in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro zugefügt“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Prozess, der bis Mitte 2023 laufen könnte, ist zweitgrößter Skandal in Deutschland um Skandal Dieselgate. Der ehemalige Audi-Fahrer Rupert Stadler steht seit September 2010 in München zusammen mit drei weiteren Staatsanwälten des betrügerischen Verkaufs manipulierter Dieselautos vor Gericht.

Wolfgang Hacs, ein ehemaliger Audi-Motorenmanager und späteres Vorstandsmitglied von Porsche, und zwei leitende Audi-Ingenieure sollen seit 2008 mehr als 400.000 Dieselmotoren gebaut haben, um Abgastests zu bestehen, aber mehr Stickoxide auf der Straße zu erzeugen. Beide Ingenieure gestanden die begangenen Sünden, äußerten jedoch die Idee, dass sie nur Empfänger des Befehls waren.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.