Medveds erster Sieg zu Beginn der Back Finals. Heute Abend jubelt Turin Berretine gegen Zverev

TURINA. Zwischen Einzel und Doppel war der erste Tag des ATP-Finales voller Emotionen. Es begann mit einem Pavic-Mektic-Match gegen Tecau-Krawietz, Pala Alpitour wärmte sich für das siegreiche Return-Debüt des Weltzweiten auf, Russlands Daniil Medvedev gegen Poly Hubert Hurkach und die Partie zwischen Granollers-Zeballos und Polasek-Dodik ging weiter. Jetzt müssen wir heute Abend auf das große Finale warten, und Berrettini trifft um 21 Uhr auf Zverev.

Turin ist in Erholungsstimmung, mit einem Treiben von Tausenden von Menschen zwischen dem Stadtzentrum und dem Tennis-Hauptquartier der Welt. „Unglaubliches Schaufenster, wir freuen uns sehr und können uns nur verbessern, denn jeder Tag wird voller Emotionen und großer Sichtbarkeit der Region sein“, kommentiert Fabricio Ricca, Sportberater der Region Piemont. Simone Valente zeigte sich auch sehr zufrieden mit der Taufe des am meisten erwarteten Ereignisses im Tennis: „Der Ort ist wunderbar und es gibt noch Entwicklungspotenzial – sagte M5s Abgeordneter und ATP-Abschlussausschussmitglied – Die Rückkehr für das Piemont und die Nation als Ganzes würde wichtig sein, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch in Bezug auf das Image.

Die ehemalige Erstbürgerin Chiara Apendino, die derzeitige Vizepräsidentin von Fit, „freut sich über den Enthusiasmus der Turiner, die Herzlichkeit und die Beteiligung der Stände.“ Doch nicht alles lief gut: Die Nachricht von unter anderem Kapazitätskürzungen wenige Stunden vor Veranstaltungsbeginn hat bei denjenigen, die von den neuen Richtlinien, die die Kapazität von 75% auf 60 reduzierten, abgehängt werden, zu einer Wut geführt %. Es besteht jedoch weiterhin Hoffnung auf einen Kurswechsel: „Was in diesen Stunden getan wird, ist, nach allen möglichen Lösungen zu suchen, da eine Pandemie stattfindet und daher das Hiersein ein wichtiger Schritt ist“, sagte Valentes. Thema Erhöhung der Kapazität des Pala Alpitour auf 68%.

Doch das Tennishaus hat seine Pforten geöffnet: ein großer Sportball bis Sonntag, ein Tag im Einzel und Doppel mit vielen VIPs auf der Tribüne. Heute Stellantis-Präsident John Elcan, morgen die Minister Federico D’Inka und Fabiana Dadone sowie der Milan-Fußballer Zlatan Ibrahimovich. Jeder möchte Berrettini so weit wie möglich nach vorne bringen, beginnend mit dem heutigen Debüt.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.