Pelegrins: ‚Inter hat Neapel geschlagen und Scudetto besiegt. Zeffirelli, sie haben mir die Meisterschaft gestohlen, kein Sampam ‚| Liga

Ehemaliger Inter-Präsident Ernesto Pelegrini er sagte Gazzetta dello Sport: „LInter wird ein großartiges Spiel spielen, Napoli wird gewinnen und dieser Scudetto wird auch gewinnen. Vor ein paar Tagen hat Marota mich nach Pinetina eingeladen, wo ich seit dem Verkauf des Unternehmens 1995 keinen Fuß mehr gesetzt habe. Ich ging und alles änderte sich: Ich sah das Hotel und die Landschaft. Aber ein Teil des Zentrums blieb derselbe, von dem ich normalerweise eintrat und Ich war begeistert. Ich esse mit Bepi, Antonello und Dr. Volpi zu Mittag. Ich habe Inzagi kennengelernt, einen großartigen Menschen und einen sehr guten Trainer.

„Ich habe ihn neben Serena gestellt, Füße und Kopf sind gleich wichtig. Und Aldo war entscheidend für uns, also … Aber er ist in meinem Herzen Bahre. Das ist der kleine Mathauss, ein Deutscher aus Cagliari, schließlich sind die Sarden genauso stur. Und mir scheint, er hat die Willenskraft, das Können, die Mentalität, die Lothar hatte. Jawohl, Ich sehe ihn als zukünftigen Kapitän.“

„Dieses Inter-Napoli erinnert mich an das Spiel von 1989, ein Freistoß von Methauss, der uns den Scudetto geschenkt hat. Wir haben 0:1 verloren, aber ich war ruhig: Lothar sagte mir vor dem Spiel: „Präsident, lasst uns gewinnen.“ Und ja, als er sagte, er habe gewonnen, war es das wirklich. Ich bedaure nur eines: Wir haben verdient mehr gewonnen als wir. Spiele … Entschuldigung, wir verwenden diesen Begriff. Sie wurden tatsächlich von zwei Richtern getäuscht, 1990-91, als der Titel Sampdoria war. Ich spreche von einem berühmten Spiel gegen die Fiorentina, Zeffirelli rief mich auch an, um zu sagen, dass sie meinen Scudetto stehlen. Und dann das Direktspiel: leider gab es kein Can, Klinsmanns Tor wurde mit 0:0 annulliert, war … ein Meisterwerk, wurde es viele Jahre später von Pagliuca anerkannt (damals Sampdoria-Torhüter, Anm. d. Red.). Wir waren eine der stärksten Mannschaften der Nachkriegszeit.

„Maradona? Schade, dass ich ihn nicht persönlich getroffen habe, nur ein paar Kreuzungen am Stadion. Er war ein treuer Gegner. Ich habe nie versucht, es zu bekommen, weil ich in die Deutschen verliebt war1984, als er in Neapel landete, war ich schon mit Brady und Rummenigge zufrieden. Wenn Diego nicht nach Neapel gegangen wäre, hätte ich ihnen zwei seiner Spieler verkauft: Bagni hatte ihn schon nach Hause gebracht, sie hätten Bekalossi genommen, ich war in Gesprächen über ihn und Serena. Angesichts dessen, was Aldo mir später gab, war die Verpflichtung von Maradona gut für Neapel und für uns. Diegos Ankunft war eigentlich gut für ganz Italien: Ich habe auch Champagner gebacken. die Deutschen? Nach Kalle sind hier Mathauss, Brehme, Klinsmann. Und dann Sammers, der den Goldball bekommen hat und jemand hat mir empfohlen, ihn zu verkaufen … Ach, Birhof auch Ich ging nach Italien, dann habe ich nach dem Kredit an Ascoli 50% verloren. Ich mochte es, ich hatte es in Österreich gesehen, erinnerte Serena.

„Sie boten mir an, mich vor De Laurentis nach Neapel zu bringen. Ich hatte viele Einladungen … um Geld zu verteilen, sogar mit Turin und Sampdoria. Aber Fußball ist mir eine Herzensangelegenheit. Ich wurde als Inter-Spieler geboren und werde als solcher sterben.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.