Visegrad ist wichtig, aber es ist keine Freundschaft auf Leben und Tod. Die Tschechen stehen den Deutschen näher als die Ungarn






© Bereitgestellt von Hlidacipes.org


Obwohl Andrei Babisz schon lange stolz auf seine Freundschaft mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban ist, stehen Deutschland oder Österreich den Tschechen näher als Ungarn. Im Gegenteil, die Ungarn stehen den Slowenen näher als die Tschechen und die Polen den Deutschen als den Slowaken. Es zeigt Umfrage unter außenpolitischen Experten in allen Visegrad-Staaten.

Die Visegrad-Gruppe ist zu einer Marke in der EU geworden und ihre Debatte hat sich fortgesetzt, auch wenn ihr Hauptthema Migration weitgehend verschwunden ist. Von Visegrad wird oft erwartet, dass sie zusammenhalten. Inwieweit diese Vorstellungen real sind, hat eine Umfrage der International Relations Association herausgefunden. Es fasst die Antworten von fünfhundert Analysten, Beamten, Politikern, Journalisten oder Geschäftsleuten in allen vier Visegrad-Ländern zusammen.

Erstens zeigten die Ergebnisse, dass Visegrad zwar wichtig für sie ist, aber nicht als schicksalhafte Allianz wahrgenommen wird. Den Befragten zufolge „gefällt“ V4-Ländern, aber nicht nur. Die Qualität ihrer Beziehung wird meist als gut oder sogar sehr gut bewertet. Die Ausnahme bilden die polnisch-tschechischen Beziehungen, die von den polnischen Befragten aufgrund der anhaltenden Eskalation der Turov-Minen als relativ neutral eingeschätzt werden.

Orbans und Babish vs. realita

Fragt man jedoch Fachleute aus der Außenpolitik nach den engsten Verbündeten ihres Landes in der EU, werden sie feststellen, dass sie oft engere Beziehungen zu Partnern außerhalb der V4 sehen. Deutschland und Österreich seien damit nach Ansicht der Tschechen engere Verbündete als Ungarn, was angesichts der intensiven Beziehungen zwischen Andrei Babich und Viktor Orban als nützlicher „Realitätscheck“ dienen kann.

Slowenien hingegen wird von den Ungarn häufiger als engster Verbündeter genannt als Tschechien und die Slowakei. Dies ist nicht überraschend, denn in den letzten Jahren haben wir gesehen, wie sich die Regierungen von Orban und Janša in europäischen Fragen gegenseitig gefeiert haben. Obwohl die Polen ihre Beziehungen zu Deutschland als die schlechtesten aller Visegrad-Staaten einschätzten, wurde Deutschland (und natürlich Litauen) häufiger als die Slowakei als enger Verbündeter genannt.






© Bereitgestellt von Hlidacipes.org



Autor des Textes: Pavlina Janebová kam heraus zunächst auf dem Server Euraktivmit dem HlídacíPes.org zusammenarbeitet.

Auch die Einschätzung der Rolle der V4 in der EU zeigt keine allgemein geteilte Begeisterung. Im Einklang mit Orbans Betonung der Visegrad-Zusammenarbeit sind die Ungarn der EU-Arbeit in der EU am optimistischsten, und die meisten Gruppen sehen sie als vereint, einflussreich und sogar konstruktiv und glauben, dass die V4 die ersten Partner sein sollten. Koalition in der EU.

Tschechen stehen dem Wissen skeptischer gegenüber – beispielsweise hält „nur“ die Hälfte von ihnen Visegrad für in ihrem nationalen Interesse, im Vergleich zu 9 von 10 ungarischen Befragten.

Sollte die Fidesz unter der Führung von Victor Orban die derzeit noch alles andere als sichere Parlamentswahl im Frühjahr 2022 gewinnen, wird sich an der Zugehörigkeit Ungarns zu Visegrad kaum etwas ändern. Die Frage ist, was die neue tschechische Regierung gegen Visegrad unternehmen wird.

Obwohl einige TOP09-Vertreter V4 in der Vergangenheit sehr kritisch gegenüberstanden, gibt es zumindest seitens der ODS- oder KDU-ČSL-Mitglieder eine Zurückhaltung, die aktuellen Ereignisse in Ungarn und Polen oder die ideologische Kohärenz zumindest in einigen Fragen negativ einzuschränken. (vergessen wir nicht, dass die ODS im Europäischen Parlament in einer gemeinsamen Fraktion mit Kaczynski Law and Justice sitzt).

Klima am Migrationsort? Unwahrscheinlich

Mehr als 85 % der Befragten erwarten, dass die Klima- und Umweltfragen sowie die Energie- und Digitalpolitik in den nächsten fünf Jahren auf EU-Ebene zunehmen werden. Dies spiegelt sich auch in den Erwartungen hinsichtlich der Bedeutung der Themen in der Europapolitik der Visegrad-Staaten und auch in der Agenda wider, die die Visegrad-Kooperation in den nächsten fünf Jahren angehen soll.

Es besteht jedoch wenig Hoffnung, dass Visegrad in einem dieser Bereiche zu einem Vorreiter in der Union wird und damit sein aktuelles „Profil“-Thema des Widerstands gegen Migration oder Zusammenhalt ändert. Nur 3-4 von 10 Personen bewerteten die Arbeit von V4 in den Bereichen Umwelt- und Klima-, Energie- und Digitalpolitik als zumindest einigermaßen erfolgreich.

Die Herangehensweise der Visegrad-Staaten an die Klimaambitionen der EU ist zumindest als verhalten zu bezeichnen. Zwar warnen insbesondere Polen, Tschechien und Ungarn, dass sie aufgrund der Struktur ihres Wirtschafts- und Energiesektors im Vergleich zu anderen EU-Staaten im Nachteil sind, die Position ihrer derzeitigen Regierungen ist jedoch verständlich und legitim.

Gegenüber der Energie teilen die Visegrad-Staaten hier zweifellos mindestens ein Interesse, nämlich die Einbeziehung der Atomenergie in sogenannte saubere Ressourcen. (Dass die Ungarn ihr Atomkraftwerk Paks 2 in enger Zusammenarbeit mit den Russen bauen, mit denen sie sehr freundschaftliche bilaterale Beziehungen unterhalten, während sie im Falle Polens und Tschechiens am Gefrierpunkt stehen, ist ein weiterer Aspekt der Geschichte der Einheit von Visegrad).

Sie gehören jedoch zu einer Gruppe von zehn EU-Staaten, angeführt von Frankreich, und das ist sicherlich nicht nur für die Visegrad-Staaten oder die V4-Staaten von Interesse.

Visegrad: nützlich, aber nicht der einzige

Die Digitalisierung ist ein Bereich, in dem die Visegrad-Staaten einen positiven Beitrag auf EU-Ebene leisten könnten. In einer Erklärung Anfang des Jahres kündigten die Ministerpräsidenten ihre Absicht an, gemeinsame Projekte durchzuführen, bei Forschung und Entwicklung zusammenzuarbeiten und die einschlägige Gesetzgebung in der EU zu unterstützen. Fakt ist jedoch, dass sich beispielsweise alle V4-Länder derzeit in der zweiten Hälfte des EU-weiten sogenannten Digital Economy and Society Index befinden.

Die europäischen politischen Akteure in den Visegrad-Staaten sind sich in ihren Antworten auf die Herausforderungen, vor denen die EU und die V4 in naher Zukunft stehen, weitgehend einig. Die Art und Weise, wie die Visegrad-Länder mit ihnen umgehen, bleibt jedoch Sache der politischen Führer.

Die Ergebnisse der Umfragen unter denjenigen, die sich intensiv mit außen- und europapolitischen Fragen beschäftigen, deuten in keiner Weise darauf hin, dass die Visegrad-Kooperation ihrer Meinung nach nicht wichtig oder sinnvoll ist. Sie ist jedoch kritisch und nur als eine (mehr oder weniger dominante) außenpolitische Partnerschaft der teilnehmenden Länder zu sehen und nicht als Grundlage ihres Handelns in der EU.

Die Autorin Pavlina Janebova ist Forschungsdirektorin der International Relations Association (AMO).

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.