Wahlen in Deutschland: Deutschlands Rechtsextreme treffen Nazis in Erinnerung International

Von der Terrasse des Café Le Populaire können Sie einiges der deutschen Geschichte sehen. Auf dem gleichen Platz in Berlin widmeten sich die Nazis der Bücherverbrennung, sobald sie an die Macht kamen, und warnten, dass sie bald darauf auf die Menschen losgehen würden. Direkt gegenüber steht das von der Bundesrepublik für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft errichtete Denkmal der Neuen Wache. Mit Cappuccino Der Historiker Rene Schlott reflektiert, was es für Deutschland bedeutet, dass in dieser Wahlperiode erstmals seit den 1950er Jahren die extreme Rechte im Parlament sitzt. „Aus dem Bundestag hat die Alternative zu Deutschland (AfD) zur Polarisierung der Debatte beigetragen, sei es eine Epidemie, Europa oder Einwanderung“, sagt der deutsche Forscher. Potsdamer Zentrum für Zeitgeschichte. Aber in einem Punkt sind sie kläglich gescheitert: ein Versuch einiger ihrer Führer, die dunkelste Vergangenheit des Landes auszunutzen. Im Gegenteil, sie haben einen zu engen Konsens gefunden.

Mehr Informationen

Die Ultra-Partei, die 2017 in die Geschichte eingegangen ist, sich als dritte Kraft und führende Oppositionspartei gegen die Große Koalition positioniert, erlebt nicht ihre besten Zeiten. Umfragen sagen voraus, dass die Wahlen am kommenden Sonntag 11% der Stimmen haben werden, was vor vier Jahren nicht weniger als 12,6% waren. Mit dieser Zahl läge er auf Platz vier oder fünf, ganz bei den FDP-Liberalen. Und natürlich wird keine Partei mit ihnen darüber reden, egal was bei den Wahlen passiert. Darüber hinaus wurden ihre Lieblingsartikel in dieser Kampagne verdrängt. Weder Einwanderung noch Sicherheit oder nationale Fragen stehen jetzt im Mittelpunkt der Debatte. Die deutsche radikale Rechte hält in diesen Monaten an der Botschaft einer verwirrenden Verleugnung und gegen die Einschränkungen durch die Pandemie fest, um nicht aus dem Spiel verbannt zu werden.

Die dialektischen Bomben, die einige rechte AfD-Führer in der nun zu Ende gehenden ersten Hälfte der Legislaturperiode abgeworfen haben, sind weit entfernt. „Hitler und die Nazis sind nur Vögel, verglichen mit 1000 Jahren deutscher Erfolgsgeschichte“, sagte Alexander Gauland, einer von zwei Parteiparlamenten 2018. Zwei Jahre später fügte er der Wunde mehr Salz hinzu. Als 80.000 Menschen am 8. Mai, dem Tag des Endes des Dritten Reiches, eine Petition für einen Urlaub unterschrieben, wurde Gauland entschieden abgelehnt. „Es war die Freilassung von Häftlingen aus den Konzentrationslagern, aber auch ein Tag der völligen Niederlage und des Verlustes großer Teile Deutschlands“, sagte er. Nach diesen Worten eroberte die Empörung das politische Spektrum. Auch sein Kollege Bjern Hoke, der AfD-Chef im Osten Thüringens und Mitglied des härtesten Sektors, hat das Tabu gebrochen mit Worten, die an Zeiten erinnern, in denen niemand mehr zurückkehren will.

„Sein Versuch, die NS-Vergangenheit auszubeuten, ist ein Angriff auf eine der Grundlagen unserer Demokratie“, sagt der Historiker Heinrich August Winkler.

Treten Sie jetzt EL PAÍS bei, um alle Neuigkeiten zu verfolgen und ohne Einschränkungen zu lesen

Abonnieren Sie hier

Weniger als eine Woche vor der Wahl sind diese Phrasen aus dem Wahlkampf verschwunden. Die AfD hat erkannt, dass Versuche, Nuancen in die Schuld Deutschlands einzubringen, nicht lohnen. Der renommierte Historiker Heinrich August Winkler, der gerade sein Werk veröffentlicht hat Der Kampf um die deutsche Geschichte, am Telefon sagte er: „Einige Führer haben versucht, die Nazi-Vergangenheit aus nationalistischer Sicht auszunutzen und den Konsens in dieser Frage in Frage zu stellen. Dieser Angriff auf eine der Grundlagen unserer Demokratie erklärt, warum keine Partei irgendeine Form in Betracht zieht.“ der Zusammenarbeit mit der AfD.

Deutschlands Wahrnehmung seiner Vergangenheit hat sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch verändert. Ein großer Umbruch fand 1985 statt, als Präsident Richard von Weizecker den 8. Mai als Tag seiner Freilassung festlegte. „Er hat uns alle von der nationalsozialistischen Tyrannei befreit, die die Menschenrechte verachtete“, sagte er. Ein Jahr später fand der sogenannte „Historikerkampf“ statt, bei dem Intellektuelle aus dem ganzen Land die Besonderheiten des Holocaust angesichts anderer totalitärer und blutrünstiger Regime diskutierten.

Obwohl sie keine Lieblingsthemen und keine starken Kandidaten hat, ist die AfD mit 11% Zustimmung in den Umfragen immer noch stabil.

All diese Debatten, sagt Walter L. Bernecker von Spanishness, sei längst überfällig und von den meisten Bürgern akzeptiert. Daher ist der Versuch der AfD, diese Melone zu öffnen, gescheitert. „Sie sind gescheitert, weil sie eine sehr Minderheitenposition vertreten Schuld des NS-Regimes.“ fährt fort.

Eine andere Annahme der Vergangenheit in Spanien

Die Annahmen der Vergangenheit in Deutschland unterscheiden sich diesbezüglich stark von denen in Spanien. Dort ist der Konsens über die NS-Diktatur praktisch einstimmig. Dies ist in der DDR nicht der Fall, die die Postkommunisten der Linke teilweise an den Rand drängt. Auch in Spanien wird der politische Kampf in die 1930er Jahre verschoben. PP-Führer Pablo Kasado definierte diesen Sommer den Bürgerkrieg als „eine Konfrontation zwischen denen, die Demokratie ohne das Gesetz wollten, und denen, die das Gesetz ohne Demokratie wollten“, ein Satz, der die Planer des Putsches von 1936 und die legitime Regierung der zweiten Regierung plante. Republik. Bernecker, ein spanischer Historiker des 20. Jahrhunderts, schließt: „Ich sehe eine neue Radikalisierung in Spanien. Es gab nie einen wirklichen Konsens über den Bürgerkrieg, aber die Positionen konvergierten. Es gibt jetzt eine deutlichere Kluft, nicht zwischen ernsthaften Historikern, sondern zwischen Politikern. Daniel Con-Bendit, der Studentenführer im Mai 68 und späterer Vorsitzender der Grünen, fügt hinzu: „Es ist schrecklich, dass Mussolinis Skulpturen noch in Italien zu finden sind. Das wäre mit Hitler in Deutschland nicht möglich.

Die AfD ist keineswegs tot. Wie sich Historiker Schlot erinnert, wird sie als erste hochmoderne deutsche Partei ihr Bundestagsmandat wiederholen. Und es scheint niemanden zu interessieren. Wir haben es bereits als selbstverständlich angesehen“, sagt er, ohne seine Bedenken zu verbergen. Überraschend ist auch, dass sie neben den großen Volksfiguren und der Kampagne, die ihre Leitthemen nicht mit einbezog, eine solide und sehr respektable Wahlabsicht beibehalten. Aber der Ultrawiderstand endete nicht mit dem deutschen Willen, das historische Gedächtnis zu bewahren. Mit Blick auf die Zukunft stellt sich die Frage, wie diese Erinnerung in einer zunehmend pluralistischen Gesellschaft bewahrt werden kann, in der immer mehr Menschen aus anderen Ländern kommen und deren Geschichte des 20. Jahrhunderts immer weiter entfernt klingen wird.

DDR, Die Linke eine immer weiter entfernte Vergangenheit

Die Bundesregierung wird über das Minimum für die nächsten vier Jahre entscheiden. Und zu den Koalitionssalaten, auf die spekuliert wird, könnten auch die postkommunistischen Erben der DDR gehören: die Rot-Grün-Roten, also die Sozialdemokraten, die Grünen und die Linke.

Der Konsens über die Schuld Deutschlands im Nationalsozialismus umfasst alle demokratischen Kräfte. Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn man sich das sozialistische Regime ansieht, das den Osten bis 1989 mit der Eisernen Faust regierte. Es gibt ein Wort in dieser Debatte, das der Auslöser ist. Ist die Deutsche Demokratische Republik a Verfassungswidrige Lage (so etwas wie unfairer oder illegaler Status)? „Ja“, sagen die meisten nationalen Politiker. „Es hatte unfaire Elemente, aber es war kein von Natur aus illegitimes Regime“, sagten Nostalgiker für Die Linke, die 2007 von der PDS-Gewerkschaft, der Erben und Spaltung der einzigen Partei der DDR, der SED, gegründet wurde. von den Sozialdemokraten unter der Führung von Oscar Lafontaine.

Die Wahrnehmung der DDR mag in einigen Sektoren der Linke unterschiedlich sein, aber es gibt keinen Hinweis darauf, dass dies der Schlüssel zur Bildung einer Dreiparteienpartei sein wird. Wichtiger ist die Ablehnung dieser Partei durch die Nato oder das Eingreifen der Bundeswehr im Ausland. Das sind Themen, die laut dem ehemaligen Abgeordneten Kona-Bendit eine Koalition mit der Linken fast unmöglich machen.

Der Historiker Winkler kritisiert: „Die Linke setzt auf das Trauma des Holocaust, um Deutschland zu einer Art moralischer Überlegenheit zu erheben, die es zu einem Beispiel postnationaler Identität macht.“ Wie dem auch sei, die Partei wird gemäßigter und neuerdings fordern die Stimmen die Aufhebung der DDR-Vergangenheit.

Befolgen Sie alle internationalen Informationen auf der Website Facebook und Twitter, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.