Weißrussland, Ukraine: An Europas Grenzen herrscht immer noch Instabilität

Brüssel beginnt zu reagieren. Angesichts der Instrumentalisierung der Migration durch Belarus an den EU-Außengrenzen hat es die europäische Exekutive mit ihrer Vizepräsidentin Margarita Shin zu tun. Der Grieche zog in den Nahen Osten und sicherte sich eine Reihe von Zusagen bezüglich Reisebeschränkungen für Minsk. „Eine einfache Bedrohung durch Sanktionen, die in Ausreiseländern wie dem Irak oder der Türkei verhängt werden und Bürgern aus Syrien, dem Irak oder dem Jemen die Einreise nach Minsk verbieten“, sagte Joseph Borrell, Leiter der europäischen Diplomatie, am Wochenende. „Die Dinge sind wieder unter Kontrolle“, fügte er am Montag vor einer Ministerratssitzung hinzu, die den Weg für neue Sanktionen des belarussischen Regimes ebnete.

So scheint die alarmierte Migrationsdrohung Alexander Lukaschenkos Wurzeln zu schlagen, dank eines vor wenigen Tagen noch nicht erreichten Ausdrucks der Einheit in den 27 Ländern. Die EU hatte in der Tat gezeigt, dass sie in ähnlichen Situationen nicht in der Lage war, mit der Türkei und Marokko umzugehen. Darüber hinaus war der Destabilisierungsversuch noch besser kalibriert, da er neben Vilnius und Riga hauptsächlich auf Warschau gerichtet war.

In den letzten Monaten hat sich Polen tatsächlich als das am stärksten isolierte Land in der EU etabliert und sich durch die Abwehr gewalttätiger Migranten und die Forderung nach europäischer Finanzierung für den Bau einer Mauer an seiner Grenze zu Weißrussland hervorgetan, wie das polnische Innenministerium mitteilte. beginnt in einem Monat. Trotz dieser unwillkommenen Haltung haben die Mitgliedstaaten beschlossen, angesichts der Bedrohungen von außen eine geschlossene Front zu bilden, was zeigt, dass Alexander Lukaschenko, wenn er hoffte, siebenundzwanzig zur Lockerung seiner Sanktionen zu zwingen, sich geirrt hatte.

„Hybrid-Kampagne“. Nur eine Stimme wird gebrochen: die Stimme von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Wladimir Putin am Mittwoch zum Einschreiten aufgefordert hatte. „Es ist ein großer Fehler, ohne Rücksprache mit diesen Ländern über die Grenzen Polens, Litauens oder Lettlands zu sprechen“, sagt Vojceh Przibilski vom Visegrad-Observatorium. Außerdem ist Wladimir Putin unzuverlässig, und eine solche Initiative dient seinem Zweck, respektiert zu werden, ohne die Probleme der EU zu lösen. Merkels Telefonat hat jedoch zweifellos nichts mit der Beruhigung des russischen Staatschefs zu tun. „Wir sind bereit, alles zu tun, was wir können“, sagte er am Sonntag und distanzierte sich deutlich von seinem weißrussischen Verbündeten.

Wladimir Putin hingegen spielt auf der einen Seite den Friedenstruppen, auf der anderen spielt er mit dem Feuer und hat in den letzten Tagen die Truppenbewegungen an die ukrainische Grenze intensiviert. US-Außenminister Anthony Blinken stellte schnell eine Verbindung zwischen den beiden Situationen her und erinnerte auf Twitter an „Lukashenkos hybride Kampagne zur Bedrohung der Sicherheit, zur Vertiefung der Spaltungen und zur Ablenkung von Russlands Aktivitäten an der Grenze zur Ukraine“.

Dadurch könnten sich Spannungen schnell von einer Grenze zur anderen verlagern, da die Truppenbewegungen bereits beim französischen Außenminister Jean-Yves Ledran oder Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg für öffentliche Besorgnis gesorgt haben. „Putin hat seine Rhetorik über die Ukraine 2021 intensiviert. Bei diesen neuen Bewegungen an der ukrainischen Grenze muss seine militante Haltung ernst genommen werden“, warnt der Forscher Andrew S. Weiss von der Carnegie Foundation for International Peace. „Wladimir Putin möchte vor allem die Dominanz Russlands über Schlüsselbereiche seines historischen Imperiums wiederherstellen. Nichts auf dieser Agenda ist wichtiger als die Rückkehr der Ukraine nach Russland“, sagte er am Freitag in einer Mitteilung.

Die Schwäche. Die Spannung ist noch geringer, da der belarussische Diktator die gleiche Heuchelei zeigt wie sein Moskauer Pate. Alexander Lukaschenko sagte gestern, er wolle „keinen Konflikt“ an seinen Grenzen und versprach, „Migranten“ in ihre Häuser zurückzubringen. Gleichzeitig eskortierte die belarussische Armee jedoch eine Gruppe von Migranten zu einem polnischen Grenzübergang, was für weitere Unruhen sorgte. „Jetzt, da klar ist, dass die EU Erpressung ablehnt, wird das Regime übertreffen“, sagte der Forscher Tadeusz Gichán in einer auf der CEPA-Website veröffentlichten Mitteilung. Jetzt zurückzutreten wäre ein Zeichen von Schwäche, das er sich nicht leisten kann.

Ebenso unklar ist die Haltung der polnischen Regierung, die am Sonntag die Möglichkeit zur Einleitung des in Artikel 4 des NATO-Vertrags vorgesehenen Konsultationsverfahrens ansprach. Angesichts eines internen Konflikts könnte die Regierung zögern, inmitten einer internen Krise aufzuhören, wie ihr stellvertretender Staatssekretär für Sicherheit Marcins Przydacz gestern vorschlug: „Weder Minsk noch Moskau sind nur daran interessiert, die Spannungen abzubauen im Gegenteil, sie sind bereit, die aktuelle Krise zu verschärfen, und wir müssen uns darauf vorbereiten.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.