Deutsche Christdemokraten beginnen mit dem Wiederaufbau ihrer Führung und Partei

Die Nominierungsphase für die CDU-Spitze begann gestern mit der Vereinbarung, den Kämpfern eine Entscheidung zu übergeben, die Armin Lashet an die Spitze der konservativen Formation bringen würde.

Obwohl noch kein Kandidat offiziell nominiert wurde, stehen die Kandidaten vor der schwierigen Aufgabe, die Einheit der Partei wiederherzustellen und die Führung mit fast 400.000 Militanten zu versöhnen. „Es ist klar, dass es an der Parteibasis sehr viel Unzufriedenheit gibt“, sagte Uve Jun, Professor für Politikwissenschaft. Ziel der Konsultation sei es gewesen, die Kluft zwischen der Führung und dem „vernachlässigten“ Militanten zu schließen. Jun, der auf das deutsche Parteiensystem spezialisiert ist, warnt jedoch davor, dass dieses Vorgehen auch die ernsthafte Gefahr einer weiteren Spaltung der konservativen Partei birgt.

Zum dritten Mal innerhalb von nur drei Jahren sucht die CDU nach einem neuen Präsidenten, nachdem sowohl die amtierende Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer als auch Lashet es nicht geschafft haben, die Partei zu vereinen.

Lashet musste von seinem Amt zurücktreten, das er seit Januar dieses Jahres innehatte, als er bei der Wahl im vergangenen September mit 24,1 % der Stimmen das schlechteste Wahlergebnis der CDU erhielt.

Bis zur Nominierung wird die inoffizielle Liste, die kaum mit einer Verlängerung verbunden ist, von Experten und parteieigenen Stimmen berücksichtigt. So forderte die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Zismuth gestern Frauen auf, sich für die Stelle zu bewerben, da es kein gutes Zeichen wäre, dass es sich bei den bisher fünf bekannten Kandidaten um Männer handelt.

Worte, die klingen Liebling des Kämpfers ist der rechte Sprecher der Partei und der historische Rivale von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Friedrich Merch, der nach einer aktuellen Umfrage des Civey-Instituts von 43% der CDU-Wähler unterstützt wird. Merz, nein Erde Westrhein-Westfalen hat sich wie andere bekannte Kandidaten bereits 2018 und 2020 um den CDU-Vorsitz beworben, aber seine Chancen verbessern sich, da diesmal die Stützpunkte beteiligt sind.

Erfrischender für Juni ist das Profil des Außenpolitik-Experten Norbert Rothgen, der laut einer Civey-Umfrage von 22% der Parteianhänger unterstützt wird, der aber laut Professor nicht „stark verankert“ in der Ausbildung ist und besser ist . „Einzelgänger“.

Die anderen drei spekulativen Kandidaten, Gesundheitsminister Jens Span, Ralph Brinkhaus, Fraktionschef, und Karsten Linnemann, Präsident des CDU-Wirtschaftsverbandes, liegen politisch irgendwo dazwischen.

Wenn die Nominierungsphase am 17. November endet, haben die Kandidaten zwei Wochen Zeit, sich bei den Basen zu „bewerben“.

Die Abstimmung findet vom 4. bis 16. Dezember statt und die Ergebnisse sollen am 17. Dezember bekannt gegeben werden, wobei eine zweite Runde zwischen den beiden höchsten Wählern möglich ist. In diesem Fall würde das endgültige Ergebnis am 14. Januar bekannt gegeben, eine Woche vor der Ratifizierung des Auserwählten durch die Delegierten des CDU-Bundeskongresses, der vom 21. bis 22. Januar in Hannover stattfindet.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.