„Es gibt keine großen Fische mehr“ für neue EU-Sanktionen gegen die Russen

EU-Diplomaten müssen bei ihrer Suche nach Russen auf der schwarzen Liste immer kreativer werden, da bereits 1.206 Namen identifiziert wurden.

Die Arbeit an neuen Sanktionen wurde diese Woche beschleunigt, da befürchtet wurde, dass Russland Teile der Ostukraine annektiert.

An diesem Wochenende sollen vier Tage Schein-Unabhängigkeitsreferenden in den von Russland besetzten Gebieten beginnen. Und Russland annektierte die Krim 48 Stunden nach dem gefälschten Referendum im Jahr 2014.

Ein Gefühl der Dringlichkeit hat die EU veranlasst, über die Aktivierung eines Notfallprotokolls namens Integrated Political Crisis Response zu sprechen, in dem hochrangige Diplomaten Informationen austauschen.

Und die neuen EU-Sanktionen sollten bald nach der Entscheidung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Umsetzung bereit sein.

Das neue Visumverbot und die schwarzen Listen zum Einfrieren von Vermögenswerten werden wahrscheinlich jüngere russische Beamte und ukrainische Helfer umfassen, die am Referendumszirkus beteiligt sind, sowie jüngere russische Gesetzgeber, sagten diplomatische Quellen.

Die EU-Länder suchen nach Wegen, um Unternehmen daran zu hindern, russisches Öl zu liefern, das zum normalen Marktwert verkauft wird.

Sie erwarten auch, dass mehr russische Banken, Hightech-Importe und Wirtschaftssektoren betroffen sein werden.

Aber wenn es um Einzelpersonen geht, „sind die großen Fische weg“, sagte eine EU-Quelle. „Wir haben bereits eine vollständige Sammlung von Oligarchen und allen in den politischen und Verteidigungseinrichtungen“, sagten sie.

Inzwischen ist die einzige große russische Bank, die noch frei von Sanktionen ist, die Gazprombank, aber die EU braucht sie, um geöffnet zu bleiben, weil sie Zahlungen für russische Gasimporte leistet.

Russlands Diamantenindustrie ist einer der wenigen Sektoren, die von den letzten sieben Runden russischer Sanktionen noch unberührt geblieben sind, aber sie hat für die russische Wirtschaft mehr symbolische als reale Bedeutung.

„Wir können Russlands Einhörner sanktionieren, wenn wir wollen, aber das Problem ist, dass sie nicht existieren“, sagte eine andere EU-Quelle und bezog sich auf die wenigen verbleibenden echten Ziele.

Die schwarze Liste bedeutet, dass EU-Diplomaten auch erwägen, russische Propagandisten, wie beispielsweise Pro-Kriegs-Cheerleader, aus russischen Medien zu verbannen.

Ein kreativerer Ansatz hat jedoch seine Probleme, sagte eine EU-Quelle. „Lassen Sie uns eines klarstellen: Das sind keine echten Journalisten“, sagte die Quelle. „Allerdings setzt die EU Medienschaffende nicht gern auf eine schwarze Liste. Wir unterstützen die Rede- und Meinungsfreiheit“, sagten sie.

Polen und die baltischen Staaten hingegen setzten sich dafür ein, in Europa eingefrorene russische Finanzvermögen in Milliardenhöhe vollständig zu beschlagnahmen, was laut Diplomaten jedoch aufgrund des deutschen Widerstands unwahrscheinlich sei. Die EU spricht mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Unterdessen sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán seinen Parteimitgliedern bei einer politischen Veranstaltung am Mittwoch, dass die EU die Sanktionen gegen Russland vollständig aufheben solle, so die regierungsnahe ungarische Zeitung Magyar Nemzet.

Es wird erwartet, dass die Energiepreise über Nacht um 50 % fallen, sagte er. „Die Brüsseler Sanktionen haben Europa in eine Energiekrise gebracht“, sagte Orban auch auf seiner Facebook-Seite.

Aber nur wenige in Brüssel erwarten, dass er wegen der Schwere der Eskalation ein Veto gegen die Reaktion der EU auf Putins Teilung der Ukraine einlegen wird.

EU-Außenchef Josep Borrell unterstrich die vorherrschende Stimmung und verurteilte Russlands Pläne in einer offiziellen Erklärung nach einem Treffen mit den 27 EU-Außenministern am Rande der UN-Generalversammlung am Mittwoch in New York mit härterer Rhetorik als je zuvor. .

Russland sei für das „enorme Leid“ in der Ukraine verantwortlich, sagte er im Namen der EU.

Die Ukraine hatte das ‚Recht‘, ihre Gebiete zu befreien“, fügte er hinzu. „Wir begrüßen den Mut und den Erfolg der ukrainischen Streitkräfte während der aktuellen Gegenoffensive.“

„Jetzt ist klar, dass Russland die Ukraine mit allen Mitteln zerstören will“, sagte Borrell Reportern in New York persönlich.

“ Obwohl [Russian president Vladimir] Putin hat versucht, uns mit seiner letzten Rede Angst einzujagen, er hat sie komplett verfehlt“, sagte der ehemalige ukrainische Botschafter bei der EU, Kostyantin Yelisiyev, gegenüber EUobserver und bezog sich dabei auf Putins Rede am Mittwoch, in der der russische Staatschef über Annexionen diskutierte und nukleare Drohungen aussprach.

„Der Kreml ist giftig wie nie zuvor“, sagte Jelisijew.

Nicht alle Posts auf der Website stellen die Ansichten der Website dar, aber wir übertragen diese Posts automatisch und übersetzen sie mithilfe der programmatischen Technologie der Website und nicht eines menschlichen Redakteurs.

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.