Olympia 2021 in Tokio: Honduras-Deutschland vor Olympia wegen angeblicher rassistischer Beleidigungen gesperrt

Aktualisieren

17.07.2021 –
15:15

Edas Spiel heute gespielt von der Olympiamannschaften aus Honduras und Deutschland ist gewesen verlassen in der 87. Minute, drei Minuten vor Schluss, für angebliche rassistische Beleidigungen gegen Jordan Torunarigha, 23-jähriger deutscher Fußballer, und Hertha Berlin.

Offenbar der Spieler von nigerianischer Ursprung angeblich rassistische Beleidigungen von einem Mitglied aus Honduras erhalten, daher die deutsche Entscheidung, das Feld verlassen, wenn die Punktzahl gleich eins war.

„Die honduranische Föderation bringt zu diesem Thema zum Ausdruck, dass die Situation auf einem Missverständnis auf dem Spielfeld beruht“, erklärte die honduranische Olympiamannschaft über ihre sozialen Netzwerke.

Die Bundestrainer Stefan Kuntz, notiert: „Wenn einer unserer Spieler rassistische Beleidigungen erhält, ist das Weiterspielen keine Option. Jordan war schrecklich aufgebracht, weil er sagte, er sei mehrmals rassistisch beleidigt worden.“ Wir haben uns in die Augen gesehen und uns war klar: Das verstößt gegen unsere Werte, das können wir nicht tolerieren. „

Als sich die Stimmung jedoch beruhigte, gab Kuntz zu, dass sich das honduranische Team an die deutsche Bank gewandt hatte, um sich zu entschuldigen: „Nachdem sich die Lage etwas beruhigt hatte, kam das gesamte honduranische Team auf die Bank zu uns und entschuldigte sich. Damit war das Thema für uns erledigt. „

Dies ist nicht das erste Mal, dass diesem Spieler so etwas passiert

Es ist nicht das erste Mal, dass Torunarigha Opfer rassistischer Beleidigungen wird. In dem Pokalspiel auf Schalke im Februar letzten JahresDer Hertha-Profi wurde offenbar heftig beleidigt Affengeräusche kamen in ihre Richtung.

Wenn einer unserer Spieler rassistische Beleidigungen erhält, ist das Weiterspielen keine Option

Stefan Kuntz, Deutschland-Trainer

Bei diesem Treffen im Jahr 2020 wurde die Der Hertha-Spieler wurde des Platzes verwiesen und dann unter Tränen vom Platz gelassen mit Gesten des Ekels und tiefer Frustration.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.