Polen, Litauen und Lettland erwägen, Artikel 4 des NATO-Vertrags zu aktivieren – ČT24 – Czech Television

„Wir diskutieren mit Lettland und insbesondere mit Litauen, ob wir Artikel 4 (NATO-Verträge) anwenden sollten“, sagte Moraveckis und stellte fest, dass der Artikel eine gegenseitige Konsultation vorsehe, wenn ein Mitgliedstaat der Meinung sei, seine territoriale Integrität, politische Unabhängigkeit oder Sicherheit sei angedroht.

„Da ist es uns einfach aufgefallen. Da es uns nicht mehr ausreicht, unsere Anliegen öffentlich zu machen, sind jetzt konkrete Schritte und die Beteiligung des gesamten Bündnisses erforderlich“, ergänzte Moraveckis, der am Samstag mit den Regierungschefs Lettlands und Litauens zusammentraf.

Polen, Litauen und Lettland sehen sich mit einem Zustrom von Migranten konfrontiert, die versuchen, die Grenze illegal zu überschreiten. Warschau, Vilnius, Riga und Brüssel haben Minsk vorgeworfen, Migranten in einem hybriden Krieg gegen die Europäische Union einzusetzen, um sich für die Sanktionen der EU gegen Menschenrechtsverletzungen bei der Niederschlagung der Proteste gegen das autoritäre Regime von Alexander Lukaschenko zu rächen.

Fünfzig Leute haben die Grenze durchbrochen

In der Nacht zum Samstag überquerte eine Gruppe von etwa fünfzig Migranten die polnische Sperre an der Grenze zu Weißrussland und erreichte Polen. Die polnische Polizei berichtete, dass 22 Iraker festgenommen worden seien.

An anderer Stelle berichtet die Polizei, dass eine größere Gruppe von Migranten versucht hat, die Grenze zu überschreiten, jedoch gescheitert ist. Die Migranten steinigten die Polizisten und schlugen einen von ihnen mit einem Helm. Laut Polizei war der Eingriff so stark, dass der Helm beschädigt wurde. Die DPA berichtete, dass der Polizist leichte Verletzungen erlitt.

Die polnische Polizei hat am Samstag auch vier Verdächtige festgenommen, die Migranten an der Grenze geschmuggelt haben. Es seien zwei Georgier gewesen, einer ein Pole und einer ein Syrer, schrieb die DPA.

Laut Reuters wurden von den polnischen Grenzschutzbeamten insgesamt 223 Versuche, die Grenze illegal zu überschreiten, registriert. Die Angaben sind schwer zu überprüfen, im polnischen Grenzgebiet herrscht Ausnahmezustand, Journalisten und humanitäre Helfer haben dort keinen Zutritt. Dies gilt auch für das Grenzgebiet auf der belarussischen Seite.

Warschau widerlegt Fehlinformationen

Nach Angaben des Hohen Vertreters hat das polnische Innenministerium erklärt, es versuche, die Gerüchte unter Migranten zu unterbinden, dass Polen am Montag der Umsiedlung von Migranten nach Deutschland zugestimmt habe. Er schickt deshalb erklärende Nachrichten in englischer Sprache an die umliegenden Handys. „Da ist es uns einfach aufgefallen. Polen wird seine Grenze zu Weißrussland weiterhin verteidigen“, sagte die AP.

An der Grenze zu Weißrussland stehen derzeit rund 15.000 Soldaten, die von der polnischen Regierung entsandt wurden, um den Grenzschutzbeamten zu helfen, da es mehr Migranten aus dem Nahen Osten gibt. Sie versuchen seit mehreren Monaten, die Grenze zu überschreiten, aber in der letzten Woche haben sich dort mehrere Tausend angesammelt. Größere Gruppen von Migranten haben in den vergangenen Tagen immer wieder versucht, den Messerzaun zu überqueren.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.