Qualifikation Katar 2022 | Team aus Deutschland: Das Flugzeug, das die Delegation überführte, machte eine Notlandung | NCZD | FUßBALL-INTERNATIONAL

Die deutsche nationalmannschaft endete einen fantastischen Tag im Qualifikation zur WM 2022 in Katar: fügte neun von neun hinzu und führte die Gruppe J an. Am vergangenen Mittwoch kehrte die Mannschaft von Trainer Hansi Flick (der Joachim Löw ersetzte) nach einem 0-4-Sieg gegen Island nach Hause zurück, obwohl es ein Problem auf der Strecke gab, was für ein bisschen Ärger sorgte Nervosität im Team.

Das Flugzeug, das das Team transferierte, musste aus Gründen der „Sicherheit“, stellte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) fest. Die Gründe für die Landung eines Flugzeugs, das Reykjavik und Frankfurt direkt verbinden sollte, wurden nicht erklärt. In einer Nachricht auf Twitter unterstreicht der DFB „Eine Sicherheitsüberprüfung des Geräts“.

„Alles lief ruhig, sehr professionell. Wir sitzen noch im Flugzeug und werden noch eine Weile warten“fügte der DFB hinzu. Das Flugzeug wurde von der litauischen Chartergesellschaft KlasJet betrieben und sollte im Morgengrauen in Frankfurt eintreffen. Dann teilte der Verband mit, dass am Donnerstag ein Flugzeug von Deutschland nach Edinburgh gestartet sei, um die Delegation zu repatriieren.

Und so ist es, weil sie Stunden später in den Netzwerken detailliert beschrieben haben, dass sie den neuen Flug gestartet haben: „Jetzt sitzen wir im Ersatzflugzeug. Direkt nach Frankfurt und München“. Um das Warten weniger mühsam zu machen, erinnerten sie sich auch an das Wichtigste, was die Reise noch übrig hatte: „Im Gepäck: 9 Punkte in 3 Spielen.“

Drei Auserwählte entkamen den Unannehmlichkeiten

Manuel Neuer, Joshua Kimmich und Serge Gnabry, Mitglieder der Mannschaft und des FC Bayern München, waren nicht mit dem Rest ihrer Teamkollegen oder dem Personal des notlandenden Flugzeugs zusammen. Die drei Fußballer beschlossen, die Nacht in Reykjavik zu verbringen und in den frühen Morgenstunden des Donnerstags mit einem anderen Flug direkt nach Hause zu fliegen.

Das deutsche Team kam an diesem Triple-Tag außerhalb der direkten WM-Qualifikationszone an, nicht einmal in die Playoffs. Es war also wichtig, bei der Premiere von Flick möglichst viele Punkte zu holen.

So schlugen die Deutschen trotz einiger Zweifel an der Leistung Liechtenstein auswärts (0:2), schlugen dann Armenien (6:0) mit Autorität und schlossen mit einem überwältigenden Sieg über Island (0-4). So fügten die Germanen dem ersten Rang 15 Einheiten hinzu, vier mehr als die Armenier.

Empfängt unser Newsletter: Wir senden Ihnen die besten Sportinhalte, wie es Depor immer tut.

ES KÖNNTE DICH interessieren

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.