Russland fordert „konkrete“ Antworten zur Fortsetzung des Dialogs zur Ukraine – 18.01.2022

MOSKAU, 18. Januar 2022 (AFP) – Russland forderte am Dienstag „konkrete“ Antworten, bevor es weiter über die Ukraine diskutiert, während westliche Länder versuchen, Moskau an den Verhandlungstisch zu bringen, um einen militärischen Konflikt zu vermeiden.

US-Außenminister Antony Blinken wird Kiew am Mittwoch inmitten erhöhter Spannungen besuchen, nachdem Russland Zehntausende Soldaten an die ukrainische Grenze geschickt hat.

Vergangene Woche gab es auch Verhandlungen in Genf, Brüssel und Wien, die lediglich die Kluft bestätigten, die Russland von den westlichen Ländern trennt.

Russland „erwartet nun Antworten auf diese Vorschläge, wie uns versprochen wurde, um die Verhandlungen fortzusetzen“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock.

Eine der Hauptforderungen Russlands ist, dass die NATO Garantien dafür gibt, dass sie nicht expandieren wird.

Trotz dieser Erklärungen gab der Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, kurz darauf bekannt, dass er Russland und die Bündnispartner zu einer neuen Verhandlungsrunde eingeladen habe.

Bei einem Telefonat mit Lawrow verteidigte Blinken laut Washington auch den „diplomatischen Weg“ zur Lösung der Krise.

Lawrow bestand jedoch darauf, dass Russland „konkrete“ Antworten erwarte und dass diese „so schnell wie möglich“ eintreffen, erklärte Moskau.

Der Chef der US-Diplomatie wird am Mittwoch die Ukraine besuchen und von dort nach Berlin reisen, wo er sich mit Vertretern des Vereinigten Königreichs, Frankreichs und Deutschlands treffen wird, um das ukrainische Dossier zu erörtern.

Laut einem US-Beamten werden sich Blinken und Lawrow am Freitag in Genf treffen.

In Washington sagte das Weiße Haus, Russland sei auf einen möglichen Angriff auf die Ukraine vorbereitet, der „jeden Moment“ stattfinden könne, und warnte davor, dass die Reaktion der USA alle Optionen beinhalten würde.

„Keine Optionen sind vom Tisch“, sagte Pressesprecherin Jen Psaki gegenüber Reportern und warnte vor einer „extrem gefährlichen Situation“.

– „Bedrohung“ – Russland bestreitet militärische Ansprüche und erklärt sich durch die Verstärkung der NATO in der Region bedroht.

Während seines Gesprächs mit Blinken forderte Lawrow ihn auf, „keine Spekulationen über eine angeblich bevorstehende ‚russische Aggression‘ zu verbreiten“, so das russische Außenministerium.

Aber während seiner Pressekonferenz mit dem deutschen Außenminister wies Lawrow erneut den Aufruf der Westler zurück, die wollen, dass Moskau mit dem Abzug der Zehntausende von Truppen an der Grenze zur Ukraine beginnt, und sagte, dass diese Soldaten „niemanden bedrohen“. .

„Mehr als 100.000 russische Soldaten, Ausrüstung und Panzer wurden ohne Grund in der Nähe der Ukraine stationiert. Es ist schwer, das nicht als Bedrohung zu sehen“, antwortete Baerbock jedoch.

Angesichts zunehmender Spannungen hat Moskau damit begonnen, eine nicht näher bezeichnete Anzahl von Truppen für „improvisierte“ Kampfbereitschaftsübungen an den Grenzen der Europäischen Union (EU) und der Ukraine nach Weißrussland zu entsenden.

Belarus grenzt an Polen, Litauen und Lettland, NATO-Mitglieder und Gegner Russlands.

Der stellvertretende russische Verteidigungsminister Alexander Fomin teilte 98 in Moskau stationierten ausländischen Militärattachés mit, dass diese Manöver mit dem Ziel durchgeführt würden, „eine Aggression von außen abzuwehren“.

Die erste Phase, die der Mobilisierung, hat bereits begonnen und dauert bis zum 9. Februar. Die zweite, operative, findet vom 10. bis 20. Februar statt.

– Inakzeptable Forderungen: Als Reaktion auf eine pro-westliche Revolution in der Ukraine annektierte Russland 2014 die ukrainische Halbinsel Krim und wird weitgehend als militärische Unterstützung für pro-russische Separatisten in der Ostukraine angesehen, die Schauplatz eines achtjährigen Krieges ist.

Neben einem Vertrag, der eine mögliche Nato-Erweiterung – und insbesondere den Beitritt der Ukraine und Georgiens – verbietet, fordert Russland von den Amerikanern und ihren Verbündeten, Manöver und Militäreinsätze in Osteuropa zu unterlassen.

Für Westler sind diese Äußerungen inakzeptabel, obwohl sie sich bereit erklären, weiter mit Russland zu verhandeln, um einen bewaffneten Konflikt mit unabsehbaren Folgen zu vermeiden.

Großbritannien kündigte jedoch an, Waffen an die Ukraine zu schicken, darunter Panzerabwehrraketen, während Kiew beklagte, dass die westlichen Länder es offenbar nicht eilig hätten, ihre Militärhilfe für das Land zu erhöhen.

bur-alf/apo/ial/jvb/zm/aa/mvv

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.