El Rata im Wembley ’66: die WM und die Karten an den Wurzeln des Trentino

Antonio Rattin, Kapitän von Argentinien. Er war aus Vanoi

Wenn wir in die Geschichte eingehen, ist es nicht so, dass wir es immer wählen, wenn wir es bestehen. Vor allem, wenn du es trotz dir selbst durchmachst. Vor allem vielleicht wenn die Geschichte im Vanoi-Tal in Primiero beginnt und im Wembley-Stadion endet, Weltfußballtempel. 1966, weil es das fragliche Jahr ist, er sah Dinge: Indira Gandhi wird Premierministerin in Indien, in China schwingen Millionen Menschen Maos rotes Buch zum Beginn der Kulturrevolution, in Vietnam erhöhen die USA das Kriegskontingent auf 400.000 Mann. In England findet die WM statt. Und in einem Kontext, in dem die einst glückliche Welt des Fußballs heute von Beschwerden und Kontroversen über den Var und gezeigte oder verpasste Abzeichen lebt, nur wenige haben sich gefragt, wann und warum die berühmten Leuchtfeuer erschienen sind. Gelb als Warnung, definitives Rot.


Der Mythos von Rata

Die Mutter aller Fußballgeschwätze, die aber auch ein Gepäck anthropologischer, geografischer, kultureller, sprachlicher und, warum nicht, geopolitischer Einflüsse in sich trägt, wurde geboren, siehe den Fall vom 23. Juli 1966 in Wembley. WM in England, Fußball als Heimat. Und der Protagonist, der so zentral ist, dass er sich einen unsterblichen Platz in der Fußballgeschichte erarbeitet hat, ist Antonio Ubaldo Rattin, Kapitän der Albiceleste, letzter Caudillo von Boca, der Mannschaft, mit der er eine ganze Karriere verbunden hat. Geboren 1937 in Tigre, Delta von Paranà, trägt Rattin heute den Karren seit Jahren mit einer gewissen Leichtigkeit und es trägt auch seine DNA aus dem Trentino, genauer gesagt aus Primiero, genauer gesagt aus dem Val del Vanoi. Bei Canal San Bovo, einem Ortsteil von Ronco, wählerisch sein. Das Viertelfinale England-Argentinien am 23. Juli 1966 ist im wahrsten Sinne des Wortes eine internationale „Affäre“. Von hier und von Rattin aus öffnet sich ein neues Fenster zum Weltfußball. Man sagt, dass dort der moderne Fußball geboren wurde. Es ist vielleicht schöner zu erzählen, als es wahr ist. Sie sagen auch, dass die Prodrome der maradonischen Hand des Dios hier erzeugt wurden, zwanzig Jahre später, während der mexikanischen WM, immer noch zwischen England und Argentinien. Aber selbst das klingt besser gesagt als es ist. „Antonios Wurzeln stammen alle aus dem Trentino – erklärt er. Professor Luca Brunet, Lokalhistoriker und direkter Verwandter von Rattin – und seine Geschichte, besser die seiner Eltern, passt in einen sehr gemeinsamen Kontext zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Auswanderung nach Südamerika war im Vanoi-Tal, Primiero und Val Cismon eine Selbstverständlichkeit. Hatte der San Bovo Kanal Ende des 19. Jahrhunderts etwa 6.500 Einwohner, sind es heute weniger als zweitausend. Antonios Vater ging mit 18, kehrte in Kürze zurück, heiratete und kehrte endgültig nach Argentinien zurück.. Aber es gab auch eine saisonale Auswanderung, Richtung Schweiz, wohin wir zu Fuß gingen“.

Das Rad der Albiceleste

Kommen wir zurück zum Kontext: WM 1966, Viertelfinale zwischen den Gastgebern und Argentinien. Dann die Protagonisten. Antonio Rattin, el Rata, ist der Kapitän von Argentinien. Er ist 29 Jahre alt, er ist in seinem zweiten Weltcup. Er ist ein großartiger Fußballer: Uns wurde Centromediano Methodist gesagt, wir haben gesagt und sagen immer noch, dass wir in Südamerika fliegen sollen. Eine Klammer: Das Rad im südamerikanischen Fußball ist der hintere Mittelfeldspieler, der die Abwehr decken soll, er bringt Ordnung unter die Mittelspieler, signalisiert, wenn man ein Signal braucht. Ein Gebiet, ohne zu wissen, dass es ein Gebiet war: Die Tasse gehört denen, die es sehen, die andere Waage dem Dach. Die Rolle des Lenkrads leitet sich direkt vom Namen desjenigen ab, der diese Spielweise geschaffen hat: Carlos Volante, ein Meister, der in den 1930er Jahren auch in Neapel, Livorno und Turin zu sehen war Zurück nach Rattin: Säule von Boca, der unter anderem auch Diego Maradona sein wird, wird von Teamkollegen und Trainern respektiert. Er versteht es, gehört zu werden, seine Körpergröße von 1,90 spricht für sich. Stell dich hart, aber fair, ein James Coburn in Trikot und Fußballschuhen. Britts Rolle in den Magnificent Seven könnte leicht ihre sein. Ein Denkmal von Boca, im Museum, das der Geschichte des Clubs von Buenos Aires gewidmet ist, befindet sich auch eine ihm gewidmete Statue. Er hat 352 Spiele und 26 Tore für Boca, fünf nationale Titel. Nach Beendigung der Wettkampftätigkeit wird er Trainer und wird auch als Abgeordneter ins Parlament gewählt. Als Kapitän von Boca und Albiceleste deckt er immer wieder das Cover von El Grafica, der Bibel des Fußballs in Südamerika und darüber hinaus.. Und schließlich kommen wir zu den Leuchtfeuern. England-Argentinien, ein sehr heißes Spiel. Die Rivalität ist hoch, ebenso wie die Einsätze. Noch einmal Professor Brunet: „In Argentinien, insbesondere in Patagonien, gab es viele Ansiedlungen englischer Auswanderer. Und im Laufe der Zeit haben sie auch ein Vermögen gemacht. Und es ist auch möglich, dass es bei Menschen englischer und italienischer Abstammung nicht grundsätzlich große Sympathien gab.

Die Geburt der Leuchtfeuer

Und im Feld? Wenn sie sie geben. Dem Schiedsrichter, dem Deutschen Rudolf Kreitlein, scheint es mehr darum zu gehen, die argentinischen Interventionen zu sanktionieren als die englischen. 35. Minute, Erinnerung für einen Argentinier. Pfeife. „Du zischst nur bei unseren Fehlern …“. Die Stimme ist die des Depositars, Kreitlein der Adressat. Erstes Problem: Die beiden verstehen sich nicht. Der eine spricht kein Deutsch, der andere kein Wort Kastilisch. Zweites Problem: Rattin ist bereits wegen eines Fouls an Bobby Charlton „ausgebucht“. „Gewarnt“ steht in Anführungszeichen, die berühmten Tags existieren nicht, die Warnung erfolgt mündlich. „Du fauchst nur unsere Fehler an“, wiederholt Rattin, vielleicht sogar mit klarerem Konzept, wer weiß. Der Körperbau und der Blick wecken Respekt oder Angst, je nach Einfallswinkel. Kreitlein, der in Stuttgart als Schneider arbeitet, entscheidet, dass El Rata das Kostüm der Arroganz trägt und unterschreibt ihn deutlich. Nein, der Kapitän ist nicht da. Er zeigt auf die Gruppe, versucht verständlich zu machen, dass er sprechen kann, es ist sein Recht. Nichts zu tun, Kreitlein will es nicht wissen, dieses „Gerede“, das in Südamerika, aber noch nicht in Europa üblich ist, gehört ihm nicht. Die heftigen Proteste machten ihn wütend. Außen. Rattin und seine Teamkollegen umgeben den Schiedsrichter, eine kolossale Sackgasse von mehr als zehn Minuten. Der Kapitän der Albiceleste geht schließlich. Und hier schreibt er Geschichte, ob er will oder nicht. Er kommt langsam heraus, läuft offen über den roten Teppich, der der Königin vorbehalten ist, um die reservierte Bühne zu erreichen. Es braucht seine Zeit, um es zu bewegen. „Brausender Charakter – lächelt Brunet – typisch für das Tal … DNA ist schließlich keine Meinung“. In Richtung der Umkleidekabinen wird sein Weg von Starts von den Tribünen von denen begrüßt, die zu einem anderen Zeitpunkt unter der Überschrift „Bequemlichkeitsartikel“ eingeordnet werden könnten.: halbleere Bierdosen, Sandwiches, Schokolade. „Ich habe die Dosen vermieden – wird El Rata sagen – ich habe die Schokolade ausgepackt, ich habe ein wenig gegessen und sie auf den Ständen gesammelt.“ Ruhige Rückkehr, mehr oder weniger. Das Spiel geht weiter, England steht in der 79. Minute mit 1:0 und die WM geht weiter, mit bekanntem Ende.

Gelb und Rot

Argentinien (und Rattin) kehren nach Hause zurück. Der Fall lässt jedoch Ken Aston, den Chef der FIFA-Schiedsrichter, nachdenken. Und denken, kommt vom Stadion zurück an einer Ampel: grün, gelb, rot. Ein Blitz: Hier ist eine codierte Sprache und „offen“, um sich auf dem Spielfeld zwischen dem Schiedsrichter und den Spielern zu verstehen. Eine Art Esperanto, das jedem sehr klar ist, unabhängig von den gesprochenen und bekannten Sprachen. Während der Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko werden zum ersten Mal die Tags erscheinen, die aus dem Match-Clash im Wembley-Stadion hervorgegangen sind. Diese Karten, die trotz sich selbst zu einem Symbol für jetzt fröhlichen Fußball geworden sind, ja, aber nie zu viel.

Der Newsletter des Corriere del Veneto

Wenn Sie über die neuesten Nachrichten aus Venetien auf dem Laufenden bleiben möchten, abonnieren Sie kostenlos den Newsletter von Venetien Post. Es kommt jeden Tag mittags direkt in Ihren Posteingang. Klicken Sie einfach auf Wer.

13. November 2021 (geändert 13. November 2021 | 17:36)

© RESERVIERTE REPRODUKTION

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.